Korpys/Löffler: Sandhaufen
Ein Raketenwerfer auf einem Eiermann-Tisch zielt auf eine Fensterfront. Dahinter ist ein Rohbau zu sehen.
01.07.1996 – 01.07.1996
In ihren Installationen, Videos, Fotografien und Zeichnungen untersuchen Korpys/Löffler Strukturen und Orte der Macht und kombinieren dabei stets dokumentarische und fiktive Elemente. Die Arbeit »Sandhaufen« bezieht sich auf die Geschichte des Karlsruher Kunstmalers Theo Sand, der 1977 in seinem Atelier von Mitgliedern der RAF überwältigt wurde. Statt ein Bild des Künstlers zu erwerben, richteten diese von dort aus einen Raketenwerfer auf die gegenüberliegende Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Später bezeichnete die RAF ihre Aktion als skulpturale Warnung.
 
Die Installation wurde im Juli 1996 in den sich noch im Rohbau befindlichen Büroräumen von Heinrich Klotz, dem Gründungsdirektor des ZKM und Gründungsrektor der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG), aufgebaut. Aus den Fenstern der Räume blickte man zu diesem Zeitpunkt auf einen Rohbau, den heutigen Sitz der Generalbundesanwaltschaft, der 1998 bezogen wurde.
Organisation / Institution
Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG)
Kooperationspartner
ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie

Mitwirkende