Sharon Lockhart: Goshogaoka / NO
Fr, 21.11.2003, 19:00 Uhr CET

Filme von Sharon Lockhart

»Goshogaoka« [1997, 16 mm, 63 min]

»NO« [2003, 16 mm, 31 min]

Sharon Lockhart legt in ihren filmischen Arbeiten eine konsequent lineare Konstruktion von Zeit zu Grunde. Bei den Filmen »Goshogoaka« und »NO«, die im Begleitprogramm der Ausstellung »fast forward. Media Art Sammlung Goetz« gezeigt werden, entwickelt sich ein inszenierter Handlungsablauf, der von seiner Action her radikal auf Alltagsaktivitäten reduziert ist, die keinerlei Höhepunkt oder Dramatik auszeichnet, die aber durch Anfang und Ende bestimmt sind. In keinem der Filme ist die Kamera bewegt. Ohne Zoom, ohne Schwenk, vollzieht sich die Handlung im festen Rahmen des Aufnahmeformats. Personen und Akteure agieren im Bild, treten in das Bild hinein, und es wird deutlich, dass sie ihre Handlungen auch außerhalb des Bildes weiterführen.

1996 war Sharon Lockhart als Stipendiatin des Asian Culture Council im Ibaraki Bezirk nördlich von Tokio und konnte für den Film »Goshogoaka« einige Mädchen beim Basketballtraining beobachten. Es entwickelte sich eine intensive Zusammenarbeit und mit dem damaligen Ballettdirektor der Frankfurter Oper, Stephen Galloway, wurde eine Choreographie einstudiert, die verschiedene Phasen des Trainings wie Aufwärmen, Laufen und Werfen, individuelle Ballführung, Angriff und Abwehr, Ruhephasen und Massage zur Grundlage hatte.

Ein Landschaftsbild ist aus dem Fluss der Zeit gelöst und entzieht sich dem Lärm der Welt. Es ist Ausdruck einer Konstruktion, wie wir Erkenntnisse über die Wirklichkeit erlangen können. »NO« ist so ein Landschaftsbild. Die untere Bildfläche ist ausgefüllt mit dunklem Ackerboden. Über einem schmalen Band hoher, silbrig-weiß schimmernder Gräser verbirgt rötlich-braunes Laub einer Baumreihe die Dächer zweier kleinerer Gebäude. Links steigt ein Hügelzug an. Rechts tauchen Hügelketten unter dem grauen Himmel auf. Es ist Herbst irgendwo in Japan.

Organisation / Institution
ZKM

Mitwirkende