Mark Wigley: Resisting the City
The Architect as Science-Fiction Tourist
So, 15.02.2004, 17:00 Uhr CET

„Das Zeitalter der Globalisierung und der elektronischen Ströme führte zu Veränderungen im Tourismus. Das Reisen ist zunehmend virtuell geworden, sowohl in dem Sinne als man den Raum nicht mehr verlassen muss, um reisen zu können, als auch in der Hinsicht, dass der Raum, den man betritt, zunehmend ähnlicher dem Raum wird, den man eben verlassen hat. Gleichzeitig wandelte unser zunehmend virtueller Lebensstil die einmalige materielle Eigenschaft beider Seiten in eine fetischistische Attraktion. Der Tourismus inszeniert einen außergewöhnlichen Tanz zwischen dem Virtuellen und dem Realen - ein Umstand, der an den Architekten eine einmalige Herausforderung stellt. Die Tatsache, dass der Architekt selbst seit jeher eine besondere Art von Tourist darstellt, der beständig reist, aufnimmt, analysiert und auf der Basis dessen, was er auf seinen Reisen sieht, entwirft, lässt diese Herausforderung größer werden. Der Vortrag untersucht die mobile Figur des Architekten, der die sich überschneidenden Ströme visueller Information als eine Form des Widerstandes einer zunehmend dematerialisierten globalen Stadt strukturiert." (Mark Wigley)

Mark Wigley war von 1987 bis 1989 Professor an der Princeton University, und hat seit 2000 eine Professor für Architektur an der Graduate School of Architecture an der Columbia University inne. Wigley publizierte eine Reihe von Büchern zur Theorie der Architektur unter anderem The Activist Drawing: Retracing Situationist Architecture from Constant’s New Babylon to Beyond und kuratierte eine Reihe von Ausstellungen am Museum of Modern Art und dem Drawing Center in New York.

Organisation / Institution
Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung
Kooperationspartner

Institut Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen, Stuttgart

Mitwirkende