Greenpeace versus Shell
10 Jahre nach der Brent Spar
Mi, 19.10.2005, 18:00 Uhr CEST

Filmvorführung und anschließende Podiumsdiskussion mit Heinz Rothermund, Jon Castle und Ludger Pfanz im Rahmen der Ausstellung »Making Things Public«

Schon kurz nach der Bekanntgabe des Ölmultis Shell am 20. Juni 1995, die »Brent Spar« »aufgrund der überwältigenden internationalen Opposition« nicht zu versenken, pflegte man bezüglich der legendär gewordenen Greenpeace-Aktion den Superlativ: Massenhysterie oder Sieg des Bürgerprotestes gegen eine unmoralische Industrie; Medienbetrug oder Verbrauchermacht in einem Zeitalter wahren ökologischen Denkens. Es waren keine Argumente, es war das Greenpeace-Schlauchboot vor der Ölplattform, das zum Symbol für den Kampf »David gegen Goliath« wurde.
Brent Spar wurde – besonders durch den Einfallsreichtum und die Entschlossenheit des legendären, englischen Greenpeace-Kapitäns Jon Castle und seiner Crew – ein Symbol für Umweltsünden und die Arroganz der Weltkonzerne. Einmalig in der Geschichte bildete sich eine Allianz aus Umweltbewegung, Presse, Politikern, Kirchen und Bürgern. Eine neue Macht erschien damit auf der Weltbühne: Die Macht der Verbraucher.

Die Diskutanten
Heinz Rothermund war von Januar 1994 bis Juli 1998 MD der Shell UK Expro in London. Während dieser Zeit war die Entsorgung der Ölplattform »Brent Spar« eine seiner größten Herausforderungen.
Jon Castle, Kapitän, segelte mit Greenpeace u. a. auf der legendären »Rainbow Warrior«.
Die Regisseure Ludger Pfanz, Leiter der Filmstudios an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, und Gülsel Özkan sind freie Filmemacher und bekannt für ihre kontroversen Dokumentationen.
Produktion: Planet Film und Fernsehproduktion, Co-Produktion WDR, 2005

Organisation / Institution
ZKM