Andreas Ammer: Eigentum am Lebenslauf
Das Gesamte im Werk des Alexander Kluge
Do, 08.11.2007, 20:30 Uhr CET
Alexander Kluge hat in seinem Leben viel erzählt. »Lebensläufe« hießen die Geschichten, mit denen der spätere Filmemacher und Fernsehgestalter Anfang der 60er Jahre erstmals als Schriftsteller öffentlich auftrat. Sie seien »teils erfunden, teils nicht erfunden. Zusammen ergeben sie eine traurige Geschichte.« Als am Ende des Jahrtausends dann Kluge sein »summum opus«, die vieltausendseitige Chronik der Gefühle vorlegte, trug deren zweite Hälfte immer noch den gleichen lakonischen Titel: »Lebensläufe«. Die Geschichten ergaben die traurige Geschichte des 20. Jahrhunderts (beginnend mit dem Urknall).

Viel mehr jedoch hat Alexander Kluge in seinem Leben erzählen lassen: In seinen TV-Magazinen ist er der geduldige Zuhörer, ein elektronischer Sokrates, der seine Gäste bis an die Grenze des Erträglichen erzählen lässt, was ihr Leben und die Welt im Innersten zusammenhält.

Erzählen / lassen. Für »Eigentum am Lebenslauf« hat Andreas Ammer diese beiden Facetten des Alexander Kluge dialektisch zusammengefügt und daraus ein Hörspiel produziert. Anlässlich des 75. Geburtstags von Alexander Kluge hat er diesen in seinem Münchner »Küchenstudio« besucht und ihn erzählen lassen. Zusammen mit Kluge hat er aus dessen erzählerischem Gesamtwerk – vor allem aber aus den wenigen autobiographischen Skizzen, die erstmals in dem neuen Band »Tür an Tür mit einem anderen Leben« erschienen sind – ein Stück unmittelbares Radio gemacht.

„Was wir einen ‚Lebenslauf’ oder ‚Wirklichkeit’ nennen, sind Kokons der Wahrnehmung, die uns schützen. Ob sie etwas Reales sind, dürfen wir bezweifeln. So leben wir, in Lebensläufen und auf Kontinenten verteilt, kontinuierlich und erfahren in verschiedenen Wirklichkeiten.“ (Alexander Kluge)

Mit Alexander Kluge und Andreas Ammer

Musik: Console / Martin Gretschmann
Regie: Andreas Ammer
Produktion: BR 2007
Länge: 53´59

Begleitprogramm