Diamonds and Bars
Ausstellungsansicht "Diamonds and Bars"
Die Kunst der Amischen Quilts aus der Sammlung Schlumberger
12.01.2008 – 02.03.2008

Die Quilts der Amish People stammen aus der Zeit von Queen Victoria, von Jugendstil und Art Déco. Damit standen die gesteppten Bettdecken in diametralem Gegensatz zur europäisch geprägten amerikanischen Kunst und griffen den Gestaltungsprinzipien der Moderne weit voraus. Abstrakte Motive in farbenfrohen leuchtenden Farben werden variiert, kombiniert, und bilden unter präzisen Gestaltungsvorgaben traditionsreiche Textilkunst. Ihre »Entdeckung« setzte bezeichnenderweise erst in den 1960er Jahren ein, zeitgleich mit der Entstehung von Minimal Art und Konkreter Kunst.
Mit Stringenz und Leidenschaft baute Maria Schlumberger – angeregt durch die profilierte zeitgenössische Sammlung FER ihres Partners Friedrich E. Rentschler – in den letzten fünfzehn Jahren eine der weltweit qualitätvollsten Sammlungen zum Thema Amische Quilts auf. Nach der Ausstellung in der Pinakothek der Moderne zeigt das ZKM eine Auswahl von siebzig Arbeiten aus dieser einzigartigen Sammlung.
 


Andrea Bowers: »The Weight of Relevance«

Der »AIDS Memorial Quilt« ist ein Quilt von enormen Ausmaßen, der von tausenden von Menschen in der ganzen Welt angefertigt wurde, um an das Leben Zahlloser zu erinnern, die an AIDS gestorben sind. Die amerikanische Künstlerin Andrea Bowers behandelt in ihrer Video-Dokumentation die Menschen, die den »AIDS Memorial Quilt« ausstellen und den Lagerraum beaufsichtigen, in dem dieses kulturelle Artefakt aufbewahrt wird. Der Quilt wiegt über 54 Tonnen und besteht aus jeweils 3,5 qm-großen Blöcken (oder Sektionen). Jeder dieser Blöcke besteht aus acht individuell zusammengenähten Stoffteilen, von denen jedes ca. 1 x 2 Meter groß ist. Jedes Stoffteil hat die Größe eines Grabes und ist mit einem Namen versehen.

Organisation / Institution
ZKM | Museum für Neue Kunst
Kooperationspartner

Pinakothek der Moderne, München

Sponsoren

EnBW