Haupt Sache Kunst
Mo, 04.05.2009, 13:00 Uhr CEST

Baden-Württemberg ist ein moderner Kulturstaat, der auf vielfältige Weise Geschichtsbewusstsein und Innovation verbindet. Auf der Grundlage der Landesverfassung wird das kulturelle Leben nach den bewährten Leitlinien der Liberalität, Pluralität, Subsidiarität und Dezentralität gefördert. Angesichts einer sich ändernden Gesellschaftszusammensetzung im Hinblick auf Lebensalter und kulturelle Diversität, der rasanten technologischen Entwicklungen in einer globalen Informationsgesellschaft und der sich wandelnden Nutzung von Kulturangeboten steht die Kulturpolitik vor zahlreichen Herausforderungen. Aus der Diskussion mit Akteuren der Kulturszene, kulturwissenschaftlichen Experten und Vertretern der Kulturpolitik von Land und Kommunen erhoffen wir uns Anregungen für zukünftige Schwerpunkte der Kulturpolitik.

Im Rahmen des ersten Kongresses »Haupt Sache Kunst« am 02.11.2005 im ZKM in Karlsruhe wurde der Vorschlag zur Berufung eines Landeskunstbeirates als Ratgeber der Politik entwickelt. Daraufhin wurde am 21.03.2006 die Einrichtung eines Landeskunstbeirates für die Dauer von drei Jahren beschlossen. Als externes Beratungsgremium soll der Beirat der Landesregierung in der Form von Empfehlungen Impulse für die Kunst- und Kulturpolitik geben.

Der Landeskunstbeirat hat bisher Empfehlungen unter anderem zum Management privater Kunstförderung, Partizipation von Migrantinnen und Migranten am Kulturleben, Musik- und Theater-Festivallandschaft, Auslobung von Staatspreisen durch das Land, Kunst- und Kulturstiftungen in Baden-Württemberg, kultureller und ästhetischer Bildung in Verbindung mit Schulen und Ganztagsschulen, öffentlicher Kulturfinanzierung und Museums- und Sammlungspolitik abgegeben. Der Abschlussbericht des Landeskunstbeirates wird im Herbst 2009 erwartet. Im Rahmen des Kongresses soll mit Mitgliedern des Landeskunstbeirates bereits über einige Empfehlungen gesprochen werden.

In vier Fachforen zu den Bereichen Darstellende Kunst, Museen, Musik und Literatur, Archive, Bibliotheken sollen neben spartenspezifischen Schwerpunkten auch übergreifende Themen wie beispielsweise kulturelle Bildung, interkulturelle Kulturarbeit, Kooperationen und Netzwerke, Ziele und Qualitätsstandards diskutiert werden.


Kongressprogramm

13.00–14.00 Uhr
Akkreditierung mit Begrüßungskaffee

14.00–14.05 Uhr
Eröffnung des Plenums im ZKM_Medientheater
Begrüßung
Prof. Peter Weibel

14.05–14.30 Uhr
Ansprache
Ministerpräsident Günther H. Oettinger MdL
zur Kunstpolitik des Landes

14.30–14.40 Uhr
Einführung
Staatssekretär Dr. Dietrich Birk MdL
zu den Fachforen

14.40–14.55 Uhr
Ansprache
Prof. Ernst Elitz
zur Arbeit des Landeskunstbeirates und überleitende Moderation

15.00–16.30 Uhr
Fachforen zu Darstellender Kunst, Museen, Musik und Literatur, Archive, Bibliotheken

16.30–17.00 Uhr
Kaffeepause
17.00–17.40 Uhr
Bericht der Moderatoren aus den Fachforen und Diskussion

17.40–18.00 Uhr
Schlusswort
Staatssekretär Dr. Dietrich Birk MdL
Ausblick auf zukünftige Schwerpunkte der Kunstpolitik

18.00–21.00 Uhr
Kulinarischer Empfang

Website
www.zkm.de/kunstkongress2009/kongressprogramm.html
Organisation / Institution
Landesregierung Baden-Württemberg
Kooperationspartner

ZKM