Des espaces autres
Do, 18.02.2010, 20:00 Uhr CET

Ein Audio-Ökosystem ist ein lebendes auditives dreidimensionales System aus Klangkomponenten, die voneinander abhängig sind, sich gegenseitig fördern, hemmen, verändern und gleichzeitig von anderen Ressourcen beeinflusst werden. Eine Projektgruppe der Hochschule Furtwangen hat, inspiriert vom ökosystemischen Kompositionskonzept des italienischen Komponisten Agostino di Scipio, ein komplexes Ökosystem aus räumlichen, interagierenden Klängen modelliert und mit der ZKM-Software »Zirkonium« verknüpft. Obwohl beeinflussbar, wie jedes natürliche Ökosystem auch, kann es nicht gesteuert werden, sondern folgt eigenen klanglichen Wegen, ist nicht berechenbar oder zu vereinnahmen.

Zum fragilen Klangraum tritt ein weiterer Raum hinzu, den die Mitglieder des Tanztheater Pforzheim mit Tanzszenen nach Motiven aus »Orfeo ed Euridice« (Orpheus und Euridike) aufspannen. Sensorgesteuerte Interventionen durch die Tanzenden verbinden deren Bewegungsraum mit dem des auditiven Ökosystems. Beide Räume durchwirken sich, ohne zu verschmelzen. Es sind selbstständige, bewegliche, flüchtige Erscheinungen, die mit der Descartes’schen Ortsfestigkeit des Kubus’ und des darin verankerten Klangdoms kontrastieren.

Studierende der Fakultät Digitale Medien, Hochschule Furtwangen
Leitung: Prof. Dr. Bruno Friedmann

Tanztheater Pforzheim
Leitung: James Sutherland

Ein Projekt der Hochschule Furtwangen und dem Tanztheater Pforzheim in Kooperation mit dem ZKM | Institut für Musik und Akustik.

Organisation / Institution
ZKM
Kooperationspartner

Hochschule Furtwangen ; Tanztheater Pforzheim