Die Sterne erden
Musikalisches Theater von Gerhard Wolfstieg
Fr, 29.10.2010, 20:00 Uhr CEST

Die Sterne erden – diesem spannungsreichen Bild widmet der Komponist Gerhard Wolfstieg seine musikalische Trilogie. Der am ZKM uraufgeführte zweite Teil des Werks weist eine außergewöhnliche Konstellation medialer Elemente auf, zu denen die Zuhörer auf interessante Weise räumlich und perzeptiv in Beziehung gesetzt werden:
Im Zentrum ist ein Flügel platziert, auf den vier Zuschauerblöcke kegelförmig ausgerichtet sind, und darüber ein Kreuz aus Leinwänden aufgespannt, auf das zwei Videobilder konkreten und abstrakten Inhalts projiziert werden. Wiederum darüber wölbt sich der Klangdom, über den die Klänge eine räumliche Wirkung erfahren. Bespielt wird diese konzentrische Konstellation von zwei Pianisten, die neben dem Flügel auch eine »Schrei(b)maschine« bedienen, ein von Wolfstieg aus einem Computer entwickeltes und programmiertes Instrument, und von zwei Models. Die Models bewegen sich in für das musikalische Theater entworfenen Kleidern, in die elektronische Sensoreneingearbeitet sind, durch den Raum und sind Bestandteil des von Wolfstieg geplanten szenischen Verlaufs und einer abstrakten Handlung.

Die Sterne erden
Musikalisches Theater für zwei Pianisten und zwei Models mit zwei Videoprojektionen, Zuspielband, Flügel, elektronisches Instrument »Schrei(b)maschine« und dem Klangdom des ZKM | Institut für Musik und Akustik

Mitwirkende
Konzept / Klang / Musik / Regie Gerhard Wolfstieg
Pianisten Boris Feiner, Gerhard Wolfstieg
Models Maggie Schlosser, Dorothea Sutor
Kleider Andrea Wunner

Medienkonstellation und Theatralisierung
Gespräch mit Gerhard Wolfstieg in der Reihe »Der Performer in der elektronischen Musik«.

Die Sensortechnik wird vom Forschungszentrum Informatik (FZI) Living Lab mobileIT zur Verfügung gestellt.

Impressum
Organisation / Institution
ZKM
Sponsoren

Forschungszentrum Informatik (FZI) Living Lab mobileIT