Klangdomkonzert
Ein orangenes Quadrat mit Augen auf blauem Hintergrund. Rechts und links davon kleinere Quadrate
ARD Hörspieltage 2010
Sa, 13.11.2010, 18:00 Uhr CET
Der US-amerikanischen Pionier Alvin Curran, nutzt in seiner Komposition »As she heard the Brooklyn Bridge singing in Yiddish« (Kooperation von SWR und IMA) den Klangdom als fiktiven Ort und spezifischen Raum, der mit dem dialogischen Spiel zweier Disklaviere korrespondiert. Durch eine auf die 80er Jahre zurückverweisende Auswahl aufgenommener Klänge eröffnet Curran über die Klavierklänge hinaus einen weiten poetischen und konkreten Erinnerungsraum, in dessen Zentrum die Brooklyn-Bridge steht. Im Klangdomkonzert präsentiert das Institut für Musik und Akustik des ZKM außerdem eine Uraufführung des Gastkünstlers Michèl Koenders und preisgekrönte Kompositionen von Åke Parmerud und Valerio Murat.

Alvin Curran »As she heard the Brooklyn Bridge singing in Yiddish« für zwei Disklaviere, Live- Elektronik und Klangdom (UA, Koproduktion von Südwestrundfunk und ZKM | Institut für Musik und Akustik 2010)

Åke Parmerud »ReVoiced«: 1. »Consuming Polylouges«, 2. »Carved in Solitude,« 3. »Cermonial Circles«, 4. »Cerebral Invokation« (2009, Auftragswerk des Giga-Hertz-Preis 2008)

Michèl Koenders »Ploutôn« für Tonband und Zirkonium (UA)

Valerio Murat »Les Machines Spirituelles«, akusmatisches Werk
mit Texten von Filippo Tommaso Marinetti, 2007
Website
www.hoerspieltage.ard.de
Organisation / Institution
Südwestrundfunk ; ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie

Begleitprogramm