Lorenz Hanewinkel: Die Konstruktion der Zuse Z22
Sa, 22.06.2013, 11:00 Uhr CEST

Bei der Entwicklung des ersten in Serie gebauten Röhrenrechners, der Zuse Z22, wurde zehn Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg technologisches Neuland beschritten. Die eingesetzte Relaistechnologie war alles andere als weit verbreitet und der junge Diplom-Physiker Lorenz Hanewinkel wechselte von der RWTH Aachen 1955 direkt zur Zuse KG und gilt heute als der geniale Konstrukteur der Z22.

Eine wahre Pionierleistung, die der junge Physiker Lorenz Hanewinkel leistete: Sein Team und er übernahmen die Aufgabe, dieses neue Produkt zu entwickeln und zur Serienreife voranzutreiben. In den darauffolgenden Jahren und Jahrzehnten leisteten die Maschinen der Firma Zuse KG in Neukirchen Kreis Hünefeld in Hochschulen, Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen wertvolle Arbeit.

In seinem Vortrag schildert der Diplom-Physiker und Konstrukteur der Zuse Z22 Lorenz Hanewinkel die Schwierigkeiten, Umstände und Rückschläge, die damals überwunden werden mussten.

Organisation / Institution
ZKM