Inferno – Partizipative Roboterperformance
Menschen in Exo-Skeletten
im Rahmen der Ausstellungseröffnung »Exo-Evolution«
Fr, 30.10.2015, 20:00 Uhr CET

Im Anschluss an die Reden zur Eröffnung der Ausstellung »Exo-Evolution« findet die partizipative Roboterperformance »Inferno« von Louis-Philippe Demers und Bill Vorn statt. Die BesucherInnen können selbst in »Roboterhüllen« schlüpfen und damit Teil der Performance werden.

Die Performance ist vom Konzept von Kontrolle und den Höllendarstellungen in Dantes »Inferno« (dem ersten Teil der »Göttlichen Komödie«) und den Darstellungen der auf chinesisch-buddhistischen Vorstellungen beruhenden »Zehn Höfen der Hölle« aus der Haw Par Villa in Singapur inspiriert. Bei »Inferno« bilden die »Höllenkreise« den Rahmen, ein Thema, das die verschiedenen Teile der Performance verbindet. Die Besonderheit dieser Performance besteht darin, dass die an ihr beteiligten Maschinen an den Körpern einer ausgewählten Gruppe von ZuschauerInnen angebracht werden, die so zugleich zu PerformerInnen werden und eine ausnahmslose immersive und partizipative Erfahrung machen. Durch die Verlagerung der Kontrolle über die Exoskelette weg von den Künstlern hin zum Computer, zum Publikum und zu den Performern stellt »Inferno« die Möglichkeit einer Kontrolle selbst infrage, ob nun auf eine utopische oder auf eine dystopische Zukunft ausstrahlend, ob realer oder fiktionaler Natur, ob durch Maschinen oder Menschen, unter Zwang oder aus freiwilliger Unterwerfung zustande gekommen.

Organisation / Institution
ZKM | Karlsruhe