Ray Mwareya: Geld gegen Politik: Was tötet den investigativen Journalismus in Afrika?
Portrait eines Mannes
Di, 26.04.2016, 18:00 Uhr CEST

Am Dienstag, den 26. April 2016, wird der Schriftsteller Ray Mwareya einen Vortrag mit anschließender Fragerunde am ZKM zum Thema »Geld gegen Politik: Was tötet den investigativen Journalismus in Afrika?« halten.

Ray Mwareya, 31, stammt aus Südafrika und ist als humanitärer Reporter beim »Global South Development Magazine« beschäftigt. Außerdem schreibt er für die London Guardian News, das Equal Times Magazine, The Mail and Guardian News, The Africa Agri Business Magazine, The Think Africa Press, Waging Non Violence Magazine, Earth Island Journal, The British Ecologist Magazine, Canada Broadcasting Corporation und The Irish Sunday World. Während seines dreimonatigen Gastaufenthaltes am ZKM konnte er die Möglichkeiten der Ausstellung »GLOBAL CONTROL AND CENSORSHIP« als Plattform für die weitere Arbeit an seinen Themen und für den Austausch mit JournalistInnen weltweit nutzen.

Seine mutige Berichterstattung zu sozialen Missständen, Folter und Versklavung von Arbeitern, Korruption, Ausbeutung und politischer Verfolgung in Südafrika und anderen afrikanischen Staaten brachte ihm internationale Auszeichnungen ein – aber auch Gegenwind.

Organisation / Institution
ZKM | Karlsruhe

Begleitprogramm

Mitwirkende