IMA | lab No. 28: Gilles Gobeil
Ein schwarz-weiß Portrait eines Mannes
Mi, 29.06.2016, 19:00 Uhr CEST
Seit 1985 beschäftigt sich der kanadische Komponist Gilles Gobeil bereits mit der Schaffung von Werken im Bereich Akusmatik und Mixed Music. Viele seiner Kompositionen lehnen sich an das so genannte »cinéma pour l’oreille« [Kino für die Ohren] an, andere sind von literarischen Werken inspiriert, die über das Medium Klang visualisiert werden. Im Rahmen des Gesprächs zwischen Gilles Gobeil und Ludger Brümmer, Leiter des ZKM | Institut für Musik und Akustik, wird die Arbeitsweise des Komponisten näher erläutert.
 
Im Anschluss an das Gespräch findet im ZKM_Kubus das Konzert »Acousmatique Canadienne« statt, in dessen Rahmen Gilles Gobeil eigene akusmatische Werke sowie Arbeiten weiterer kanadischer KomponistInnen interpretieren wird. 
 

Zur Person

Nach seinem Studium der Musiktheorie erwarb Gilles Gobeil einen Master in Komposition an der Université de Montréal. Gobeil ist Professor für Musiktechnologie am Cégep de Drummondville und war Gastprofessor für Elektroakustik an der Université de Montréal und am Conservatoire de Montréal. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und war Gastkomponist am Banff Centre in Bourges, der Hochschule Franz Liszt Weimar, im INA/GRM Paris, am ZKM und 2008 beim Artists-in-Berlin-Programm des DAAD. Er ist Mitglied der Canadian Electroacoustic Community, Associate Composer des Canadian Music Centre und Mitbegründer des Réseaux, einer Vereinigung, die sich der Produktion von Medienkunst-Events verschrieben hat.
Organisation / Institution
ZKM | Karlsruhe