Eröffnung: Kunst in Europa 1945–1968
Titelbild der Ausstellung zu »Kunst in Europa 1945-1968. Der Kontinent, den die EU nicht kennt«
Der Kontinent, den die EU nicht kennt
Fr, 21.10.2016 19:30, Dauer: 3h

Gemeinsam mit dem Staatlichen Museum für Bildende Künste A. S. Puschkin und dem ROSIZO in Moskau sowie dem BOZAR in Brüssel organisiert das ZKM das groß angelegte Ausstellungsprojekt »Kunst in Europa 1945–1968« – kuratiert von Eckhart Gillen und Peter Weibel. Die Ausstellung thematisiert die verbindenden kulturellen Kräfte auf dem Eurasischen Kontinent und nimmt damit einen zentralen Kulturraum in den Blick, der im 20. Jahrhundert durch Kriege und Krisen mehrfach erschüttert und zerrissen wurde. Die mit der Ausstellung beleuchtete Zeitspanne 1945 bis 1968 steht in mehrfacher Hinsicht für künstlerische und politische Perspektivierungen, die in gegensätzlicher Weise zukunftsgerichtet waren. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 erhärtenden sich die politischen und kulturellen Grenzen zunehmend, bis schließlich 1968 durch die anti-imperialistischen Studentenrevolten und die von Willi Brandt eingeleitete neue Ostpolitik erneut ein entscheidender Wendepunkt für die Zukunftsgestaltung in der europäischen Nachkriegsgeschichte in Ost und West markiert wurde.

Zur Eröffnung sprechen:

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg
Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe
Koen Haverbeke, Generaldelegierter der Regierung Flanderns in Deutschland
Eckhart Gillen, Kurator der Ausstellung
Peter Weibel, Kurator und Vorstand des ZKM | Karlsruhe

Organisation / Institution
ZKM | Karlsruhe

Kooperationspartner

Gefördert von