next_generation 7.0 SENSORIK: Konzert V & VI
Das Bild zegt das Plakat für das internationale Treffen elektronischer Hochschulstudios, »next_generation 7.0.SENSORIK«
Fr, 16.06.2017 17:00

next_generation 7.0 – Konzert V, ab 17:00 Uhr im ZKM_Medientheater 

Im Rahmen des 5. Konzerts des Festivals »next_generation 7.0« präsentieren Studierende der Hochschule für Musik Dresden sowie der Hochschule für Musik und Theater Leipzig ihre neuesten Kompositionen.

Programm:

HfM Dresden:

  • Nico Sauer: »Love Me«, für 8 Gitarren, 1 Schlagzeuger und Live Elektronik, 14'
  • Juhani T. Vesikkala: »Exorcist for the perplexed mind«, für Hichiriki und Tonband, 6'30"
  • Jiayi Wu: »D«, für Piano, Schlagzeuger und Zuspiel, 7'30

 

HfMT Leipzig:

  • Eric Busch: »Knolle« (2017), für Rahmentrommel und Performance (1 Spieler) und Live-Elektronik, 13'
  • Junyu Guo: »April Lake« (2017), Fixed Media (4 Kanäle + Live-Raumklangsteuerung), 7'
  • Hyewon Son: »E ㅡ wieder ㅡ E« (über unvollständige Zeiten, 2017), Fixed Media (4 Kanäle), 8'
  • Torsten Pfeffer: »Only the real ghosts survive« (2017), Fixed Media (4-8 Kanäle), 7'

 

 

next_generation 7.0 – Konzert VI, ab 20:30 Uhr im ZKM_Kubus

Im Rahmen des 6. Konzerts des Festivals »next_generation 7.0« präsentieren Studierende des Instituts for Sonology Den Haag, der Hochschule für Musik Weimar sowie des ICMT St. Pölten ihre neuesten Kompositionen.

Programm:

HfM Weimar:

  • William Amsler: »Agoraphobia« (2017)
  • Paul Hauptmeier: »untitled« (2016), für Akkordeon und Live-Elektronik stereo, 10'
  • Martin Recker: »leaps« (2016)
  • Philipp Schmalfuß: »quilt« (2017), Fixed Media (8 Kanäle)

 

ICMT St. Pölten:

  • Josefine Riedel, Vlad Baran, Felix Rauchwarter, Jakob Maurer: »Sphaera Sonus« (2016), 35'

 

Sonology Den Haag

  • Sonolology bachelor’s students Miro Bollen (NL), Dalton Danks (USA), Quirijn Dees (NL), Willem van Erven Dorens (NL), Giammarco Gaudenzi (Italy), Lucie Nezri (France) and Kaðlín Ólafsdóttir (Iceland) will present a 35-minute programme that consists of individual and collaborative multi-channel fixed media compositions. The works are made in the Institute of Sonology’s analogue and digital studios. Programme notes will be provided at the concert by the students themselves.