Ute Friederike Jürß

Geburtsjahr, Ort
1962, Wiesbaden, Deutschland
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie
Ute Friederike Jürß wurde 1962 in Wiesbaden geboren. 1985-90 studierte sie bei Daniel Spoerri an der Akademie für Bildende Künste in München. 1991 war sie Gastbühnenbildnerin am Staatstheater Darmstadt, und 1992-93 lehrte sie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Für ihre Videoarbeiten erhielt sie mehrere Auszeichnungen und Stipendien, unter anderem den 4. Bremer Videokunstförderpreis '95 und ein zwölfmonatiges New York-Stipendium der Hessischen Kulturstiftung. 1997 wurde sie mit dem Förderpreis Video der Helmut-Kraft-Stiftung, Stuttgart, ausgezeichnet. Sie lebt in New York und München.
 
Für ihre Installationen setzt Jürß eigene Videofilme und Fotografien ein. Ein oder mehrere Monitore werden mit Gegenständen verknüpft, die für den Titel der
Arbeiten bedeutungsbildend sind, wie beispielsweise mit Kinderwagen (»Kinder«, 1993) und Rollstühlen (»Requiem für Frida Kahlo«, 1992). Die Videos zeigen oft Detailaufnahmen - z.B. von Haut - in langen Einstellungen. Jürß konfrontiert den Betrachter mit diesen Aufnahmen unmittelbar, indem sie den Monitor auf Augenhöhe oder über dem Betrachter platziert oder das Video auf große Screens projiziert. Zu dieser Form der Thematisierung von projizierter Wirklichkeit und der Wirklichkeit des Betrachters gehört die Absicht, die abbildende Funktion von Fotografie und Video offenzulegen und damit deren scheinbare Objektivität und Neutralität zu problematisieren. Über diese Technik und Thematik greift sie zugleich die Frage nach der Spanne eines Menschenlebens und nach dem Alterungsprozess auf.
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
 
1992 »WindwurfTV«, Waldinstallation, München
1995 Akademie Schloss Solitude, Stuttgart
1996 »Debutanten«, Galerie der Künstler, München
1997 Goethe Institut, New York; CRG Gallery, New York; Museum Neue Weserburg, Bremen

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1987 »Vor dem Hammer/nach dem Hammer«, Galerie Klaus Lea, München
1989 »Della Colonna - Über Säulen«, Museo Civico, Gibellina
1992 »Hommage a Frida Kahlo«, Frauenmuseum, Bonn; »Tokyo Videofestival«, Tokyo
1993 »MultiMediale 3«, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
1994 »5. Heidelberger Film- und Videotage«, Heidelberg
1995 »MultiMediale 4«, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
1996 »Linien und Zeichen«, Künstlerhaus Bethanien, Berlin

[Konstanze Thümmel, 1997]