Ausstellung »DIA-LOGOS. Ramon Llull und die Kunst des Kombinierens«

17.03.2018 - 05.08.2018

Dia-Logos – Ramon Llull und die Kunst des Kombinierens

Im Zeitalter der Rückkehr der Religionskriege bedarf es des interkulturellen Dialogs. Mit einem kühnen Ausstellungsprojekt will das ZKM daher auf eine europäische Tradition, von Llull bis Leibniz, hinweisen, welche die Ratio in den Dienst der Religion, die Vernunft in den Dienst des Glaubens gestellt hat und nicht umgekehrt die Religion in den Dienst der Irrationalität: »DIA-LOGOS. Ramon Llull und die Kunst des Kombinierens« (17.03.2018 bis 05.08.2018).

Der aus Mallorca stammende katalanische Philosoph, Theologe, Logiker und Mystiker Ramon Llull (um 1232–1316) hat in einer Art theologischer Komparatistik die Religionskonzepte von Judentum, Christentum und Islam formalisiert, um der religiösen Wahrheit auch eine Beweiskraft zu unterlegen. Aus dieser Begriffsformalisierung entstand die logische Schule der ars combinatoria, die bis in die aktuelle künstlerische Gegenwart hinein sichtbar ist. Durch die Zusammenführung herausragender historischer Materialien aus den Beständen bedeutender Bibliotheken wie der Bayerischen Staatsbibliothek und der Biblioteca de Catalunya mit zeitgenössischen künstlerischen Positionen ermöglicht die Ausstellung Einblicke in bisher unbekannte Facetten von Ramon Llulls Denken und Wirken.

Beim Presserundgang wird die wertvolle Handschrift »St. Peter perg. 92 Breviculum ex artibus Raimundi Lulli electum« aus dem Bestand der Badischen Landesbibliothek (BLB) in die Vitrine durch die Hände der Restauratorinnen der BLB eingelegt.

Pressebilder herunterladen

Bitte wählen Sie die Bilder zum Download aus.
Vorname *
Nachname *
Medien *
E-Mail *
Tel. *