Jeffrey Shaw, Dirk Groeneveld

The Legible City

1988

Werk - The Legible City
Artist / Artist group
Jeffrey Shaw, Dirk Groeneveld
Title
The Legible City
Year
1988
Edition / Serial number
Original (SGI / PC)
Category
installation, computer-based
Material / Technique
bicycle interface, computer (SGI Indigo II Maximum Impact), operating system (IRIX), custom software, computer (PC), operating system (Linux), custom software, custom-made electronics, TFT monitor, projector, concave projection surface
Dimensions / Duration
Installation dimensions variable
Contributors
Description

»The Legible City« [Die lesbare Stadt] ist ein Schlüsselwerk der Geschichte der interaktiven Medienkunst. In einer Zeit, in der die interaktive 3-D-Grafik noch am Anfang stand und Computer ausschließlich über Tastatur, Maus oder Joystick gesteuert wurden, entwickelte Jeffrey Shaw ein Interface, das nicht nur Finger oder Hand, sondern den ganzen Körper des Betrachters/der Betrachterin einbezog: ein modifiziertes Fahrrad. Auf diesem Rad erkundeten die BetrachterInnen, die nun eher als "NutzerInnen" bezeichnet werden mussten, drei poetische virtuelle Darstellungen der Städte Amsterdam, Karlsruhe und New York (Manhattan).



Vor einer großen Projektionsfläche steht das fest montierte Fahrrad mit einem kleinen Bildschirm. Das Treten der Pedale aktiviert die Projektion, welche die simulierte Darstellung einer Stadt zeigt. Über einen Schaltknopf am Fahrradlenker kann zwischen den Städten ausgewählt werden. Die jeweiligen Grundrisse und der Standort der FahrerInnen können zur Orientierung auf dem kleinen Monitor nachvollzogen werden. Fahrtgeschwindigkeit und -richtung bestimmen die FahrerInnen durch ihr Tretverhalten selbst. Die Straßenzüge, durch die die Reise führt, bestehen nicht aus Häusern, sondern aus Buchstaben. Die Größe und Farbe der Buchstaben ahmt dabei die reale Architektur der Straßenzüge nach. Je nach Richtungswahl können die FahrerInnen Wörter und Texte, die einen literarischen oder historischen Bezug zum Standort haben, neu kombinieren. Die Erkundung der Stadt wird so auch zur individuellen Leseerfahrung. Die drei Versionen der Installation entstanden zwischen 1988 und 1991.

Author: Theresa Rößler