Robert Mangold

Geburtsjahr, Ort
1937, North Tonawanda, New York, Vereinigte Staaten
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie
Robert Mangold wurde 1937 in North Tonawanda, New York, geboren. Von 1956-60 studierte er am Cleveland Institute of Art in Cleveland, Ohio. Nachdem er 1959 das Yale University Summer Art-Stipendium erhalten hatte, studierte er von 1960-62 an der Yale University School of Art and Architecture in New Haven und begegnete dort Josef Albers. Er lebt in New York.

Die Werke Robert Mangolds bestehen seit 1964 grundsätzlich aus vier Bildelementen: Form, Farbe, Linie und Oberflächenstruktur. Er ist bestrebt, diese vier Konstanten in seinen Bildentwürfen stets unterschiedlich korrespondieren zu lassen. So stehen die Linien in direktem Bezug zur Bildfläche und Bildform, da sie meist die Bildränder berühren. Bildgrenze und Farbgrenze - Mangold verwendet keine reinen Farben, sondern stuft sie durch Weiß und Grau ab, um ihren Eigenwert zu mindern - fallen zusammen. Auf diese Art und Weise behandelt Mangold die Bildelemente gleichberechtigt und verhindert ihre gegenseitige Unterordnung. Die Formate, die aus mehreren aneinandergefugten Leinwänden bestehen, sind zumeist verzerrt. Angedeutete geometrische Figuren werden gebrochen und widersprechen so dem gewohnten Gleichgewicht eines Bildes. Die Bilder sind keine spontanen Entscheidungen, sondern vorausgeplant und durch Skizzen vorbereitet. Sie entstehen in homogenen Werkgruppen, die sich jeweils einer Fragestellung widmen. So untersucht die »Distorted Square/Circle«-Serie von 1972 die Beziehung von Binnen- und Außenform, und die 1990 entstandene »Attic Series« thematisiert das Verhältnis verzerrter Rechteckformen zu gezeichneten Ellipsen.
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
 
1964 Thibaut Gallery, New York
1967 »Recent Paintings«, Fischbach Gallery, New York
1970 Solomon R. Guggenheim Museum, New York
1977 Museum Haus Lange, Krefeld; Kunsthalle Basel
1982 »Paintings 1964-1982«, Stedelijk Museum, Amsterdam
1984 »Robert Mangold: Paintings 1971-1984«, Akron Art Museum, Akron, Ohio, anschließend Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, Contemporary Arts Museum, Houston, La Jolla Museum of Contemporary Art, La Jolla, Berkeley, Purchase
1987 Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf; »Paintings: 1964-1987«, Hallen für Neue Kunst, Schaffhausen
1988 »Robert Mangold: Recent Works«, Bonnefanten Museum, Maastricht
1991 »Robert Mangold: New Painting - Studies for the Attic Series«, Paula Cooper Gallery, New York, anschließend Daniel Weinberg Gallery, Los Angeles
1993 »Robert Mangold: Paintings Plane/Figure 1992«, Galerie Meert Rihoux, Brüssel; »Robert Mangold: Painting as Wall, Werke von 1964-1993«, Hallen für Neue Kunst, Schaffhausen, anschließend Renn Espace d'Art Contemporaine, Paris
1994 Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf
1995 »Robert Mangold: Paintings Plane/Figure 1992«, Westfälisches Landesmuseum, Münster
 
Gruppenausstellungen (Auswahl)
 
1962 »Hard Edge Painting«, Galerie Fischbach, New York
1972 documenta V, Kassel
1973 »American Drawing: 1963-1973«, Whitney Museum of American Art, New York
1974 »Geplante Malerei«, Westfälischer Kunstverein, Münster
1977 documenta VI, Kassel
1982 documenta VII, Kassel
1984 »La Grande Parade«, Stedelijk Museum, Amsterdam
1985 Biennal Exhibition, Whitney Museum of American Art, New York
1989 »Prospect '89«, Frankfurter Kunstverein und Schirn Kunsthalle, Frankfurt/M
1992 »Repetitión/Transformación«, Museo Nacional Centro di Arte Reine Sofía, Madrid
1993 »Singular Dimensions in Painting«, Solomon R. Guggenheim Museum SoHo, New York; »Amerikanische Kunst im 20. Jahrhundert: Malerei und Skulptur 1913-1993«, Martin-Gropius-Bau, Berlin, anschließend Royal Academy of Arts, London
1994 »Couplet 2«, Stedelijk Museum, Amsterdam; »The Tradition of the New: Postwar Masterpieces from the Guggenheim Collection«, Solomon R. Guggenheim Museum, New York

[David Richardt, 1997]