Wissenschaftsvideos in VR
Das Foto zeigt eine Google-Cardboard-Brille
DIY Google-Cardboard Workshop zu 360°-Wissenschaftsvideos
Do, 05.07.2018 16:00, Dauer: 2h
OpenHUB, Lichthof 8+9
Eintritt frei, Material wird gestellt, bitte eigenes Smartphone mitbringen

Ersetzt Code die Realität, wird Wirklichkeit virtuell? Die Technik ist längst nicht mehr auf Science-Fiction Filme beschränkt, sondern bedient sich zunehmend der Virtual Reality (VR). Auch wenn entsprechende Hard- und Software seit etlichen Jahren auf dem Markt sind, finden VR-Brillen (Head-Mounted-Displays) erst jetzt weitere Verbreitung und werden verstärkt im Business- und Unterhaltungsbereich angewandt. 

Eine spannende Verknüpfung zwischen der virtuellen und der realen Welt sind 360°-Videos. Aus zweierlei Gründen: Erstens bilden Sie reale Räume ab und ermöglichen ein immersives Nutzungserlebnis ohne selbst vor Ort zu sein. Dabei kann der realistisch abgebildete Eindruck gleichzeitig virtuell ergänzt werden, z. B. durch Einblendungen, Beschriftungen oder Hervorhebungen. Zweitens kann die Technik auch eine »Brückentechnologie« auf dem Weg zu VR-Anwendungen darstellen, da 360°-Videos wesentlich einfacher und günstiger als voll animierte virtuelle Realitäten erstellt werden können. Somit kann auch mit einem begrenzten Budget Inhalt produziert werden. Aktuelle Apps (z. B. youtube und facebook mobile Apps) unterstützen schon 360°-Fotos und -Videos, sodass NutzerInnen direkt einsteigen können.

Können diese Eigenschaften auch für die Wissenschaftskommunikation genutzt werden? Gerade der Wissenschaft wird häufig vorgeworfen, abgehoben und weit weg vom Alltag vieler Menschen zu sein. Lässt sich das durch virtuelle Laborrundgänge, Expeditionsteilnahmen und andere immersive Einblicke in die Welt der Wissenschaft ändern? Und: Noch haben die allerwenigsten Menschen ein eigenes »Head-Mounted-Display«. Können günstige Google-Cardboard-Brillen, die mit dem eigenen Smartphone bestückt werden, ein zufriedenstellendes NutzerInnen-Erlebnis ermöglichen?

Das wollen wir im Workshop herausfinden! Die TeilnehmerInnen bauen Ihre eigene Google-Cardboard-Brille zusammen und erkunden 360°-Wissenschaftsvideos (Material wird gestellt, bitte eigenes Smartphone mitbringen). Dabei wollen wir uns gemeinsam über die Erfahrungen austauschen und herausfinden, was gut funktioniert und was eher schlecht.

Der Workshop wird von der KIT-Nachwuchsgruppe »Science In Presentations« durchgeführt. Die Forschungsgruppe untersucht die verschiedensten Formen wissenschaftlicher Präsentationen für die Öffentlichkeit – von Abendvorträgen über Science Slams und Web-Videos bis zu 360°-Videos und VR.

Organisation / Institution
ZKM | Karlsruhe

In Kooperation mit