Künstlergespräche im Nachtcafé
Magdalena Jetelová
Do, 07.05.1998, 21:00 Uhr CEST

Mit Skulpturen, die elementare Gegenstände aus dem alltäglichen Umfeld als monumentalisierte Holzfigur darstellen, ist Magdalena Jetelová international bekannt geworden. Kolossale, archaisierende Versionen von Stühlen, Treppen oder Häusern, deren verzerrte Proportionen sie als unbenützbare Gegenstände kennzeichnen, führen die Gebrauchsfähigkeit der Objekte ad absurdum: Stühle beginnen zu schreiten, Treppen führen ins Leere, Häuser verneigen sich oder lösen sich in Rauch auf. Magdalena Jetelovás Arbeiten haben stets eine raumsprengende Wirkung. Sie sind darauf angelegt, das gewohnte Verhältnis zwischen Objekt und Raum zu irritieren. Seit den 80er Jahren experimentiert Magdalena Jetelová zunehmend mit Licht- und Laserprojektionen. Sie erzeugt die Illusion von Skulpturen aus Licht, indem sie gebündelt Lichtstrahlen auf geologische Formationen in nächtliche Landschaften richtet. Im Gespräch mit der Künstlerin soll die spannungsvolle Wechselwirkung der massiven Physis ihrer Holzskulpturen und der flüchtigen Erscheinung ihrer »Lichtskulpturen« reflektiert werden.