Ken Feingold

Portrait - Ken Feingold
Geburtsjahr, Ort
1952, Pittsburgh, Pennsylvania, Vereinigte Staaten
lebt und arbeitet in
New York, Vereinigte Staaten
Rolle am ZKM
Gastkünstler/in, Künstler/in der Sammlung
Institut / Abteilung
Institut für Bildmedien
Am ZKM
  • September 1998 - September 1999

Biografie

Ken Feingold arbeitete in den siebziger Jahren mit Fotografie, Film und Video und experimentierte mit nichtlinearen Erzählformen. Sein Interesse für Literatur, Philosophie und Kulturanthropologie manifestiert sich in vielen Texten und bestimmt wesentlich die Konzeptionen seiner Werke. Viele seiner Arbeiten sind Ergebnis einer Suche nach Ausdrucks- und Darstellungsformen für das Verhältnis zwischen Realität und Repräsentation. Der Einsatz multimedialer Strategien erlaubt ihm den analytischen Umgang mit der Beziehung zwischen Text, Bild und Sprache. Mit Hilfe interaktiver Computertechnologie inszeniert er Situationen, die prototypisch vorführen, wie fragil und relativ Sinnkonstruktionen sein können.

Ausbildung

1970-71 Studium des Films (Art Department) und der Informationstheorie (Engineering Department) am Antioch College, Yellow Springs, Ohio

1972-76 Studium am California Institute of the Arts, Valencia, Kalifornien (Bachelor of Fine Arts, Master of Fine Arts)

Lehrtätigkeit

1977-85 Professor für Bildende Kunst und Medienkunst am Minneapolis College of Art and Design, Minnesota

1988-94 Dozent (Lecturer) für Visuelle Kunst an der Princeton University, New Jersey

1991 Gastdozent für Filmkunst (Guest Adjunct Assistant Professor) am Hunter College, City University of New York; Dozent (Guest Faculty Member) an der School of Visual Arts, New York

1991-92 Professor für Bildende Kunst (Adjunct Associate Professor) an der New York University

ab 1994 Professor für Computerkunst (Faculty Member) an der School of Visual Arts, New York

Stipendien/Preise (Auswahl)

1988 Stipendium (Fellowship) des National Endowments for the Arts, Washington, D.C.

1990 Künstlerstipendium für einen fünfmonatigen Japanaufenthalt (Japan-US Creative Artists' Exchange Fellowship)

1992 Preis der »Videonale«, Bonn

1996 Anerkennung in der Kategorie Interaktive Kunst des »Prix Ars Electronica«, Linz, für »where I can see my house from here so we are«

2004 Stipendium (Fellowship) der John Simon Guggenheim Memorial Foundation

​Einzelausstellungen (Auswahl)

1974 »Solo Film Exhibition«, Millennium, New York

1978 »Retrospective Film Screening«, Walker Art Center, Minneapolis

1979 »Solo Exhibition«, Artists' Space, New York; Solo Exhibition (Video Installation)«, Whitney Museum of American Art, New York

1985 »Video Viewpoints: Ken Feingold«, The Museum of Modern Art, New York

1992 »solo exhibition«, Galerie René Coelho/Monte Video, Amsterdam

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1983/85/89 »Biennial Exhibition«, Whitney Museum of American Art, New York

1985 »Signs«, The New Museum of Contemporary Art, New York

1987 »Tenth Anniversary Exhibition - l'epoque, la mode, la morale, la passion«, Centre National d'Art et de Culture Georges Pompidou, Paris

1991 »Fact/Fiction«, The Museum of Modern Art, New York

1995 »Biennale d'Art Contemporain de Lyon '95«, Lyon

1996 »Can You Digit?«, Postmasters Gallery, New York

1997 »InterAct! - Schlüsselwerke Interaktiver Kunst«, Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg; »ICC Biennale«, NTT Project InterCommunication Center, Tokio

Museen/Sammlungen

»5 dim/Mind«, Art Center College of Design, Pasadena; The Museum of Modern Art, New York; »Un Chien Delicieux«, Bonner Kunstverein; Centre National d'Art et de Culture Georges Pompidou, Paris; »The Double«, Centre National d'Art et de Culture Georges Pompidou, Paris; The Museum of Modern Art, New York; Irony (The Abyss of Speech), Institute of Contemporary Art, Boston; Sammlung der Videos von 1974-90, Long Beach Museum of Art, Long Beach; India Time, Nagoya City Art Museum, Nagoya; National Gallery of Canada, Ottawa

Literatur (Auswahl)

Taubin, Amy: „Ken Feingold's 5dim/Mind and New Building Under Water“, in: »The Kitchen«, Oktober, New York 1983; Whitney Museum of American Art (Hg.): »1983 Biennial Exhibition«, New York 1983; Riley Bob, The Institute of Contemporary Art (Hg.): »Mediated Narratives«, Boston 1984; Hall, Fifer (Hg.): »Illuminating Video«, New York 1991; Faust, Gretchen: „Ken Feingold: The Surprising Spiral from Arts Magazine", in: »New York in Review«, Nr. 5, New York 1992; Druckey, Timothy (Hg.): »Iterations - The new Image«, New York 1993; Morse, M.: „What do Cyborgs Eat?", in: Bender, Gretchen; Druckey, Timothy: »Culture on the Brink«, New York 1994; Reunion des Musées Nationaux (Hg.): »3e biennale de Lyon d'art contemporain - installation, cinéma, video, informatique«, Lyon 1995; Huhtamo, Erkki: „SurReal Time Interaction or How to Talk to a Dummy in a Magnetic Mirror?", in: ZKM⎢Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (Hg.): »artintact 3 - CD-ROMagazin interaktiver Kunst«, Ostfildern 1996; Moser, Mary Anne: »Immersed in Technology: Art and Virtual Environments«, Cambridge, Massachusetts, 1996; Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg (Hg.): »InterAct! - Schlüsselwerke Interaktiver Kunst«, Ostfildern 1997

Werke im Zusammenhang mit dem ZKM

»JCJ-Junkman«

»Séance Box No. 1« [work-in-progress]

»Surprising Spiral«

[1997]