Gordon Pask

The Colloquy of Mobiles

1969

aktuell ausgestellt

The Colloquy of Mobiles
Künstler/in / Künstlergruppe
Gordon Pask
Titel
The Colloquy of Mobiles
Jahr
1969
Kategorie
Installation, computerbasiert, Klanginstallation, Lichtinstallation
Material / Technik
interaktive, computerbasierte installation; Aluminium, Gewebe, Kunststoff, Glasfaser; 6 Getriebe, 9 Servomotoren, 11 Fotozellen, 5 Mikrofone, LED-Leuchten, 5 Lautsprecher mit Verstärker, 6 Steuereinheiten: Arduino Pro Mini 16MHz und OpenCM 9. 04; Software: Processing, Arduino, OPEN CM-Treiber

Rekonstruktion: Paul Pangaro, TJ McLeish
Maße / Dauer
ca. 300 x 305 x 366 cm
Mitwirkende
Sammlung
ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Schenkung von Paul Pangaro
Beschreibung

The »Colloquy of Mobiles« wurde 1967–1968 anlässlich der legendären Computerkunstausstellung »Cybernetic Serendipity« im Institute of Contemporary Arts (ICA) London geschaffen. Der britische Kybernetiker Gordon Pask konzipierte das Werk als ein soziales System aus fünf computergesteuerten Mobiles, die über Licht und Ton miteinander kommunizieren.

Die Interaktion zwischen den Mobiles kann als Plauderei auf einer Cocktailparty interpretiert werden, die sich zu einem stilisierten Balzritual einer seltsamen Tierart entwickelt. Die „Männchen“ senden einen Lichtstrahl aus, mit dem Ziel, ein „Weibchen“ zu finden, dessen Spiegel das Licht zum „Männchen“ zurückwirft. Die Besucher:innen können sich an der Konversation mit Hilfe von Taschenlampen und Spiegeln beteiligen.

Die historische Bedeutung des »Colloquy of Mobiles« liegt darin, dass es das erste Beispiel dafür ist, dass Maschinen mit Maschinen kommunizieren. Es geht auf Pasks kybernetisches Modell zurück, welches das Lernen sowohl bei lebenden Organismen als auch bei Maschinen erklärt. Die Grundlage seiner später ausgearbeiteten „Konversationstheorie“ ist, dass Lernen durch Gespräche erfolgt, die zu einem gemeinsamen Verstehen führen.

Das »Colloquy of Mobiles«, das sich nun in der Sammlung des ZKM befindet, ist eine Replik, die das Aussehen und das Verhalten des Originals mit moderner Digitaltechnik nachbildet. Die Rekonstruktion wurde 2018 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Werks von Paul Pangaro initiiert und zusammen mit TJ McLeish realisiert.



Literatur

• Gordon Pask, „The Colloquy of Mobiles“, in: Jasia Reichardt (Hg.), »Cybernetic Serendipity. The Computer and the Arts. A Studio International Special Issue«, Studio International, London, 1968, 34–35.

• Gordon Pask, „A Comment, a Case History and a Plan“, in: Jasia Reichardt (Hg.), »Cybernetics, Art and Ideas«, Studio Vista Limited, London, 1971, 76–98.

• Paul Pangaro, „Gordon Pask Obituary“, in: »The London Guardian Newspaper«, April 1996.

• Paul Pangaro, „Pask as Dramaturg“,in: »Systems Research«, Vol. 10, Nr. 3, 1993.

• Margit Rosen, „Gordon Pask. The Colloquy of Mobiles“, in: »MedienKunstNetz«, 2005.

• Andrew Pickering, „Ontological Theatre. Gordon Pask, Cybernetics, and the Arts“, in: »Cybernetics And Human Knowing«. Vol. 14, Nr. 4, 2007, 43–57.

• Margit Rosen, “‘The control of control’ – Gordon Pasks kybernetische Ästhetik”, in: »Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften«, Jg. 19, Heft 2, 2008 sowie in:   Ranulph Glanville, Albert Müller (Hg.), »Pask Present«, Wien: Edition Echoraum 2008

• Andrew Pickering, »The Cybernetic Brain. Sketches of Another Future«, The University of Chicago Press, Chicago und London, 2010, 309–377.

• Margit Rosen, “The Delights that Twentieth Century Technology Owes Us. The Adaptive Machines of Gordon Pask”, in: »Casco Issues XII. Generous Structures«, September 2011, 210–233.

• Hugh Dubberly, Paul Pangaro, „How cybernetics connects computing, counterculture, and design“, in: Ausst.-Kat. »Hippie Modernism: The Struggle for Utopia«, Walker Art Center, 2015.

• Margit Rosen, “Gordon Pask's Cybernetic Systems: Conversations after the End of the Mechanical Age", in: Samuel Bianchi, Erik Verhagen (Hg.), »Practicable. From Participation to Interaction in Contemporary Art«, The MIT Press, Oktober 2016, 25–38.

• Paul Pangaro, TJ McLeish, „Colloquy 2018 Project", in: »AISB 2018 Symposium: Cybernetic Serendipity Reimagined«, April 2018.

• Karen Kornblum, Paul Pangaro, „The Bauhaus, the Colloquy of Mobiles, and the Meaning of Interaction“, in: Forlano, Steenson, and Ananny (Hg.), »Bauhaus Futures«, MIT Press, Cambridge/Mass., 2019.

• Paul Pangaro, »Less Interference / More Dance! – Interpreting Gordon Pask / 50 Years after Colloquy of Mobiles«, Präsentation im Rahmen des »Living Architecture Systems« Symposium, OCADU, Toronto, März 2019.

• MFA Interaction Design Students, Paul Pangaro, und TJ McLeish, College for Creative Studies, Detroit, Michigan, USA, Website zur Geschichte des »Colloquy of Mobiles« und der Rekonstruktion, [https://www.colloquyofmobiles.com], 2017–2021.

• Arnauld Pierre, „Accouplements électroniques: The Colloquy of Mobiles de Gordon Pask (1968), in: Emanuele Quinz (Hg.), »Le comportement des choses«, Les presses du réel, Dijon, 2021, 138–146

AutorIn: Margit Rosen

Über den/die Künstler/in