Jeremias Schwarzer: Blockflöte(n) modern allein
Fr, 25.02.2005, 20:00 Uhr CET

Werke von Natalia Gaviola (UA), Kirsten Reese (UA) Rolf Riehm, Annette Schlünz (UA), Mathias Spahlinger

Eben noch war ein Stück modern und gehörte zur Avantgarde, jetzt steht es auf dem Dachboden der Musikgeschichte und beginnt zu modern – diese These lässt sich auch auf eine Vielzahl zeitgenössischer Blockflötenwerke anwenden.
Jeremias Schwarzer gilt seit langem als einer der führenden Blockflötisten seiner Generation. Für das Konzert dieses Abends stellt er sich den Gestaltungsanforderungen zeitgenössischer Kompositionen für sein Instrument.

Die Komponistinnen Natalia Gaviola, Annette Schlünz und Kirsten Reese wurden durch dieses Projekt angeregt, neue Werke für Blockflöte und elektronische Medien zu komponieren. Um die zentrale Fragestellung des Programms nach der Vergänglichkeit der Modernität in der Musik zu untersuchen, werden diesen neuen Kompositionen zwei Solowerke von Rolf Riehm und Matthias Spahlinger gegenübergestellt, die in den frühen 90er Jahren für die Auslotung der klanglichen Möglichkeiten der Blockflöte neue Maßstäbe gesetzt haben. Die Hörer werden sich also - aufgerufen zur unvoreingenommenen Wahrnehmung verschiedenster Klangfarben - ihr eigenes akustisches Bild machen können. Auf jeden Fall werden sich in diesem Programm durch die Unterschiedlichkeit der Hintergründe jeder Komposition neue Sichtweisen auf den faszinierenden Klang der Blockflöte ergeben.
Ein Konzert der Reihe SWR2 ars nova.

Organisation / Institution
ZKM