Hansjörg Mayer

Geburtsjahr, Ort
1943, Stuttgart, Deutschland
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie

Hansjörg Mayer zählt mit seinen typografischen und drucktechnischen Experimenten zu den wichtigsten Vertretern der Visuellen Poesie und zu den einflussreichsten Verlegern von Künstlerpublikationen.

1959–1960 absolvierte er eine verkürzte Lehre als Schriftsetzer. Gleichzeitig besuchte er, angeregt durch den Philosophen Max Bense, Vorlesungen an der Technischen Hochschule Stuttgart. In den Jahren 1961/1962 begann Mayer »Typoeme«, eine typografische Form der konkreten Poesie, zu entwerfen. Mit der Veröffentlichung der Mappe »13 visuelle texte« im Jahr 1964 gründete er die Edition Hansjörg Mayer. In seinem Verlag veröffentlichte er zunächst Mappen und Bücher, die das Erscheinungsbild der Visuellen Poesie nachhaltig prägten, später auch Künstlerbücher u. a. von Dieter Roth und Richard Hamilton sowie Werke zur Ethnologie. Bereits 1968 richtete das Gemeentemuseum in Den Haag für den gerade erst Fünfundzwanzigjährigen eine Retrospektive seines Werks als Typograf und Verleger aus.

Nach einem ersten längeren Aufenthalt in London 1965, wo Mayer an der Ausstellung »Between Poetry and Painting« am Londoner ICA teilnahm, zog er 1967 endgültig nach England, wo er an der Bath Academy of Art sowie der Watford School of Art lehrte. Pendelnd zwischen London und Stuttgart editierte Mayer bis heute über 330 Bücher, Plakate, Filme, Schallplatten und Videos.