Harald Szeemann

Geburtsjahr, Ort
1933, Bern, Schweiz
Todesjahr, Ort
2005, Tegna im Tessin, Schweiz
Biografie
1954-1960 Studium der Kunstgeschichte, Archäologie, Zeitungswissenschaft in Bern und Paris
1961-1969 Direktor der Kunsthalle Bern 
1970-1972 Generalsekretär d5. Prägte den Begriff »Individuelle Mythologien« um die documenta im Ganzen zu erfassen
1969 Gründung der Agentur für geistige Gastarbeit im Dienste der möglichen Visualisierung eines Museums der Obsessionen
1974-1983 die großen thematischen Ausstellungen: Großvater; Jungesellenmaschinen; Monte Verità; Der Hang zum Gesamtkunstwerk
 
1980 Biennale Venedig, Kreation von APERTO
1981-2001 Permanenter freier Mitarbeiter des Kunsthaus Zürich, große Ausstellungen in Paris, Bordeaux, Berlin, Ljubljana, Hamburg, Madrid, Sevilla, Warschau, Kwangju, Tokio, Lyon
1998-2002 Direktor Arti Visive Biennale in Venedig
1996-2001 Dozent Accademia di Architettura, Mendrisio
   
Literatur (Auswahl):
Kunstforum Bd.147, Sept.-Nov. 1999. szeemanns apertutto.
 
[2002]