Leonardo Mosso

Geburtsjahr, Ort
1926, Turin, Italien
Todesjahr, Ort
2020, Turin, Italien
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie

Leonardo Mosso studierte Architektur an der Politecnico di Torino. 1951–1955 arbeitete er im Architekturbüro seines Vaters Nicola Mosso. 1955–1958 arbeitete er im Studio von Alvar Aalto in Helsinki. Seit 1963 Zusammenarbeit mit Laura Castagno. 1961–1986 Professor am Politecnico di Torino. 1970 Gründer, zusammen mit Laura Castagno, des Centro Studi di Cibernetica Ambientale e Architettura Programmata und des Centro Studi Aaltiani di Torino, später Istituto Alvar Aalto. Er lebte in Pino Torinese, IT, wo er im Dezember 2020 verstarb. 


Lit.: L. M., “Architettura programmata e linguaggio,” in: Massimo Foti und Mario Zaffagnini (Hrsg.), »La sfida elettronica, realtà e prospettive dell'uso del computer in architettura«, Bologna, 1969, S. 130-137. L. M., “Programmazione strutturale e città-territorio programmata,” in: Wilfried Skreiner (Hrsg.), »Architektur und Freiheit. Italien, Jugoslawien, Österreich. Dreiländerbiennale Trigon '69«, Graz, 1969, S. 13-30. Umbro Apollonio und Carlo Belloli, »Leonardo Mosso, programmierte architektur«, Mailand, 1969.