Olaf Arndt

Geburtsjahr, Ort
1961, Hannover, Deutschland
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Gruppen
Biografie

Olaf Arndt arbeitete zunächst vor allem im Bereich Performance. In Zusammenarbeit mit anderen Künstlern entwickelte er Inszenierungen, die das Themenfeld Mensch - Maschine - Gesellschaft in brisanten, manchmal aggressiven Konstellationen zur Schau stellten. 1989 gründete er die Maschinenperformancegruppe BBM (Beobachter der Bediener von Maschinen). Ein anderer Arbeitsschwerpunkt ist die Entwicklung von Ausstellungskonzepten auf der Grundlage umfassender Archivrecherchen und die Herausgabe von aufwendigen Begleitpublikationen zu Themen der Industrie- und Medienkultur.

Stipendien/Preise (Auswahl)
1991 Künstlerhaus Bethanien Berlin; Werkstipendium des Kunstfonds Bonn e.V.
1993 Karl-Hofer Preis der Hochschule der Künste (HdK), Berlin
1994 Arbeitsstipendium der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart; Stipendium der Barkenhoff-Stiftung, Worpswede; Arbeitsstipendium Kulturfonds Berlin; 1. Preis »Das schönste deutsche Buch 1994« der Stiftung Buchkunst auf der Internationalen Buchmesse, Frankfurt/Main, für »Camera Silens«
1995 1. Preis »Das schönste deutsche Buch 1995« der Stiftung Buchkunst auf der Internationalen Buchmesse, Frankfurt/Main, für »Buna 4«

Ausstellungen/Performances (Auswahl)
1990 »Die Verbesserung von Mitteleuropa«, Leipzig
1991 »Blei!«, Theaterfestival Freiburg
1992 »I.a.C.E.« (Interactive Communication Experiment), documenta Stadtprogramm, Kassel; »Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben«, Hannover
1994 »Einübungen in den Ausnahmezustand«, IWKA, Karlsruhe
1996 »V7 oder Die ganze Kunst der Verdichtung«, Tournee mit »Robot Wars«, USA
1997 »Das künstlerisch Gewollte zum wirtschaftlich Notwendigen in ein vernünftiges Verhältnis setzen«, Berlin

Gemeinschaftsprojekte (Auswahl)
1993 »Achse Solitude Stammheim« (mit Rob Moonen), »Kunst im öffentlichen Raum«, Stuttgart; Karlsruhe; Berlin; Potsdam
1994 »camera silens« (mit Rob Moonen), ZKM Medienmuseum, Karlsruhe; weitere Stationen: NGBK, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin; »Deep Storage - Arsenale der Erinnerung«, Haus der Kunst, München
1995 »Buna 4 - Bauformen der Vernichtung« (mit Rob Moonen und Nils Peters), Hellerau, Dresden; Eisfabrik Hannover
1996 »Passage« (mit Rob Moonen und Nils Peters), Berlin; Tilburg
1997 »Giftschrank – der Gläserne Block, für Deutschlandbilder« (mit Mario Mentrup, Janneke Schönenbach u.a.), Martin Gropius Bau, Berlin

Literatur (Auswahl)
Künstlerhaus Bethanien, Berlin (Hg.): »Das Unternehmen BBM«, Hannover 1992; Arndt, Olaf; Kockel, Johannes (Hg.): »BBM - Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben«, Hannover, Berlin 1993; Moonen, Rob; Arndt, Olaf: »Die Achse Solitude Stammheim«, Stuttgart 1993; ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Medienmuseum (Hg.): »Camera Silens - Ein Projekt von Moonen & Arndt«, Karlsruhe 1994; Arndt, Olaf; Moonen, Rob: „Stille Abteilung - Zur gesellschaftlichen Relevanz der Medienkunst“, in: »Prisma - Aus der Arbeit des Goethe-Instituts«, Nr. 4/94, München 1994; Förderverein für die Europäische Werkstatt für Kunst und Kultur Hellerau e. V. Dresden (Hg.): »Buna 4«, Hannover 1995; Zinfert, Maria: »Einübungen«, Worpswede 1995; Arndt, Olaf: »Passage«, Berlin 1996; BBM; Arndt, Olaf: »Der Sinn von BBM ist sein Scheitern«, Berlin 1997

[1997]