Patrick Raynaud

Geburtsjahr, Ort
1946, Carcassonne, Frankreich
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie
Patrick Raynaud wurde 1946 in Carcassonne geboren. Von 1964 bis 1966 studierte er Moderne Literatur an der Universität Toulouse und 1967-70 am Institut des Hautes Études Cinématographiques (IDHEC) in Paris. Danach arbeitete er eine Zeit lang für den Film. Er lebt in Paris.
 
Neben seinen Arbeiten mit dem Medium Film entwickelt Raynaud in den achtziger Jahren flache Figuren und Häuser aus Holzplatten. Gleichzeitig wird das Behältnis zu einem wichtigen Bestandteil seiner Arbeiten. Mit Kisten für Kunsttransporte, die ein verpacktes Kunstwerk oder große beleuchtete Cibachrome-Fotografien von berühmten Werken der klassischen Moderne enthalten, thematisiert er die Darstellungsbedingungen des Kunstwerks, insbesonders der zeitgenössischen Skulptur, den Kunstmarkt und die Kunstgeschichte. Mit diesem Themenbereich verknüpft sind seine Arbeiten Anfang der achtziger Jahre, in denen er die Ausstellung von Heiligenleibern in Reliquienkästen mit der Aufwertung von Kunstwerken durch die Art ihrer Präsentation parallelisiert. In Transportkisten aus Holz und Metall sind beleuchtete Cibachrome-Fotografien mit den lebensgroßen Aufnahmen nackter, schlafender, in Samt oder in diverses Verpackungsmaterial eingebetteter Männer installiert. Ähnliche Motive erscheinen zudem in einigen der Durchsichtigen beleuchteten bunten Neonkästen. Die Vergänglichkeit des menschlichen Körpers thematisiert er weiterhin mit einer Werkgruppe, für die er Großaufnahmen von Partien der menschlichen Hautoberfläche in kleine, beleuchtete Plastikwannen installiert, die durch bunte Neonröhren miteinander verbunden sind.
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
 
1977 Galerie Harry Jancovici, Paris
1981 Galerie del Naviglio, Mailand
1982 Museu Calouste Gulbenkian, Lissabon
1987 »Transports«, Galerie Optica, Montreal
1988 »Un Sculpteur en Voyage«, Centre d'Art Contemporain de Montbéliard; »Die Frage des 'in situ' no. 2«, Neue Galerie Sammlung Ludwig, Aachen
1989 »Der Perseus Zyklus«, Brigitte March Galerie, Stuttgart
1991 »La Strategie des Apparences«, Galerie Langer Fain, Paris
1993 Museum Moderner Kunst, Stiftung Ludwig, Wien; »Patrick Raynaud: Sie Transit Gloria Mundi«, Kunstverein Freiburg, Institut Français, Freiburg, anschließend Mannheimer Kunstverein, Kunstverein Siegen, Tiroler Kunsthalle II, Institut Français, Innsbruck
1995 le crédac, Ivry-sur-Seine
1996 Brigitte March Galerie, Stuttgart; »Patrick Raynaud - Die wunderbare Reise«, Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal, anschließend Ludwig Museum im Deutschherrenhaus, Koblenz
1997 Stadtgalerie Saarbrücken; Städtische Galerie Erlangen; Galerie der Stadt Ravensburg, anschließend le crédac, Ivry-sur-Seine; »Karawanserei, Privat Storehouse«,
Johanniterhalle, Schwäbisch Hall
 
Gruppenausstellungen (Auswahl)
 
1976 »Les Boites«, Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris
1985 »Soyons Serieux«, ELAC, Espace Lyonnais d'Art Contemporain, Lyon
1986 »Aperto 86«, Biennale di Venezia, Venedig
1987 »Inside Outside«, Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen
1989 »D & S«, Kunstverein Hamburg
1990 »GegenwartEwigkeit«, Martin-Gropius-Bau, Berlin; »Kontexte«, Badischer Kunstverein, Karlsruhe
1991 »Das Goldene Zeitalter«, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
1993 »Konfrontationen«, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
1994 »Orte der Kunst«, Sprengel Museum Hannover; »Lichtraum«, Museum Folkwang, Essen, anschließend Bauhaus, Dessau; »Das Multiple«, Deichtorhallen, Hamburg
1997 »Zur falschen Zeit am falschen Ort - zur rechten Zeit am rechten Ort - Landscape - Cityscape«, Brigitte March Galerie, Stuttgart

[Konstanze Thümmel, 1997]