The MuseumsLab

Ein grün-blaues geoemtrisches Konstrukt vor einem weißen Hintergrund. Links oben der Schriftzug »The MuseumsLab« in Schwarz.
Dauer
2021

TheMuseumsLab ist ein zukunftsweisendes Programm für beidseitiges Lernen und Wissensaustausch für afrikanische und deutsche Museumsnachwuchskräfte.

In dem Projekt TheMuseumsLab werden vielfältige Fertigkeiten und Kompetenzen gebündelt. Museen sowie wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen kommen zusammen, um ein gemeinsames Konzept zu entwickeln und beiderseitiges Lernen zwischen Afrika und Europa zu fördern. Die Initiative ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur deutschen Agentur für internationale Museumskooperation. TheMuseumsLab wird von einer Vielzahl von Partnern getragen: dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), dem Museum für Naturkunde in Berlin (Leibniz-Institut) und dem Master-Studiengang Museumsmanagement und -kommunikation der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) in enger Zusammenarbeit mit dem afrikanischen Beraternetzwerk »The Advisors«. Diese Partner stehen stellvertretend für ein weit größeres Spektrum dutzender Museen und Kunststätten, eine Vielzahl von herausragenden afrikanischen und europäischen Fachleuten und mehrere Kulturinstitutionen wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, das Städel Museum, das Linden-Museum, das Goethe-Institut und das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa). TheMuseumsLab wird vom Auswärtigen Amt (AA) finanziert, in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Ziel von TheMuseumsLab ist der Aufbau einer praxisbezogenen Community, an der sich Museumsnachwuchskräfte aus mehr als zehn afrikanischen Ländern und Deutschland beteiligen. Zahlreiche Podiumsredner:innen sowie Dozent:innen aus vielen afrikanischen Ländern, Deutschland und Europa werden ihr Fachwissen einbringen und ihre Positionen zu einem breiten Spektrum von Themen darlegen. TheMuseumsLab soll eine Plattform werden, die gemeinsames Lernen ermöglicht sowie Einzelpersonen und Institutionen in Afrika und Deutschland Kompetenzen vermittelt. Akademische Leistungsnachweise können erworben werden, neue Denkweisen sollen entwickelt und Praktiken der Zusammenarbeit von Museen und Kunststätten in Europa und Afrika erlernt werden.

TheMuseumLab fügt sich ein in eine lange Beschäftigung des ZKM mit globalen Kunstwelten, z. B. in den Projekten »Global Art and the Museum (GAM)« (2006–2016), »The Global Contemporary. Art Worlds after 1989« (2011–2012) oder zuletzt »Digital Imaginaries – Africas in Production« (2018–2021). Im Rahmen der Pilotphase des neuen Lern- und Wissensaustauschprogramms beteiligt sich das ZKM von Mai bis Juli 2021 an den Online-Modulen von TheMuseumLab. In der praktischen Phase im Oktober und November 2021 werden Museumsnachwuchskräfte aus dem Senegal und Südafrika für eine mehrwöchige Zusammenarbeit nach Karlsruhe kommen.

Weitere Informationen zum TheMuseumsLab-Programm im Jahr 2021 finden Sie auf der offiziellen Projektseite: themuseumslab.org