Kumiko Omura

Feminale der Musik

Zu sehen ist das Foto mit einer Portraitaufnahme einer jungen Frau.

Kumiko Omura zählt zu den führenden Komponistinnen elektroakustischer Musik in Japan. 

Kumiko Omura ist am 1. Januar 1970 in der japanischen Präfektur Shizuoka geboren, sie lebt und arbeitet in Deutschland. Nach dem Studium an der »University of Fine Arts and Music« in Tokio studierte sie Komposition bei Prof. Nicolaus A. Huber und elektronische Musik bei Ludger Brümmer an der Folkwang-Hochschule Essen und nahm am jährlichen Kompositionskurs am Ircam in Paris teil. In mehreren Gastkünstlerinnenaufenthalten am ZKM | Institut für Musik und Akustik entstanden zahlreiche Werke, mit denen sie international erfolgreich bei renommierten Festivals und Konzerten auf sich aufmerksam machte. Ihre Werke wurden in Europa, Amerika, Korea und Japan aufgeführt, darunter bei den »Wittener Tagen für neue Kammermusik«, dem Festival »Agora« in Paris sowie im »Centre Acanthes« in Frankreich und auf der »International Computer Music Conference« in Berlin.

Musikstücke

Tap Step Jump – Breath Song für Stepptanz und Stimme mit Live-Elektronik und Licht (2007-2009) 5’06”

Aufnahme der Uraufführung am 19. März 2009 im ZKM Kubus mit Rie Watanabe (Stepptanz), Kumiko Omura (Stimme), unter Mitwirkung von HIEI Washi (Interaktives Raumdesign), Utsuki Nakano (Japanisches Papier), Götz Dipper (Live-Elektronik), Kai Hanneke (Kamera)

Double Contour ++ für Violoncello, Live-Elektronik und interaktives 3D-Bild (2009) (Dokumentation 2’27”)

Mit Aufnahmen der Uraufführung vom 19.3.2009 im ZKM Kubus

Germination (2003) 8’35” 

Aufnahmme der Uraufführung am 25. Mai 2003, präsentiert von Patricia Kopatchinskaja (Violine) und Hiroaki Ooi (Piano)

Ancient Flowers II (2016) 12’56“

Veröffentlicht durch Collect Projekt, Aufnahme der Premiere im April 2016 bei Bunkerrauschen Hamburg, präsentiert von Frauke Aulbert (Stimme), Shanna Gutierrez (Flöte), Eva Zöllner (Akkordeon)

Disclaimer

    • Links zu externen Websites Dritter
Mo, 06.04.2020 – Fr, 01.05.2020

Das ZKM ehrt Komponistinnen mit einem vierwöchigen digitalen Festival