Arata Isozaki

Geburtsjahr, Ort
1931, Oita, Kyushu, Japan
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie

Der japanische Architekt Arata Isozaki war früh vom amerikanischen Hochhausbau beeinflusst und zeichnet sich seit 1954 für die Realisierung zahlreicher Gebäude verantwortlich: Das Außenministerium von Saudi-Arabien in Riyadh, das Tsukuba Civic Center in der japanischen »Wissenschaftsstadt« Tsukuba City, ein Rathaus in Kanioka und ein Handelsgebäude in Chicago. Zu seinem Tätigkeitsfeld zählen ebenso Entwürfe für Banken, Bibliotheken, Denkmäler, Krankenhäuser, Kulturzentren, Museen, Rathäuser, Schulen, Stadthallen, Städtebauprojekte, Gebäude für Büros, Kultur, Verwaltungen und Wohnungen, Freizeit- und Sportanlagen, Gaststätten- und Hotelgebäude in Deutschland, Japan, Spanien und in den USA. Desweiteren arbeitet er als Filmarchitekt. Arata Isozaki ist Jurymitglied von Internationalen Ausschreibungen und selbst Träger von internationalen Preisen, Auszeichnungen und Ehrenmitgliedschaften. Seit 1976 konnte er sich durch eine Reihe von Ausstellungen und Veröffentlichungen weiter profilieren.

1950Studium der Architektur an der Universität Tokio
1954Examen
1956Abschluss als »Master of Arts« an der Universität Tokio
1961Promotion in Architektur an der Universität Tokio
1963Gründung eines Architekturbüros in Tokio, das Isozaki später in »Studio Arata Isozaki & Associates« umbenannte und nach Kyushu verlegte
1964Tätigkeit als Dozent für Architektur an der Universität Tokio
seit 1964Gastprofessuren an verschiedenen Universitäten der Welt: Californien, Hawai, Columbia, Harvard, Yale
  
Werke (Auswahl)
1960Oita Medical Hall, Oita City [J]
1966Oita Prefectural Library, Oita City [J]
1974The Museum of Modern Art, Gunma [J]
1976Kitakyushu City Museum of Art, Kitakyushu City [J]
1978Kamioka Town Hall, Kamioka-machi [J]
1980Fujimi Country Clubhouse, Oita City [J]
1984Okanoyama Graphic Art Museum, Nishiwaki City [J]
1986Tokyo University of Art and Design, Tokyo [J]
1986Iwata House, Nippon [J]
 Foundation Daniel Templon Museum, Fréjus [F]
1987Ochanomizu Square Building, Nippon [J]
1988Hara Museum Arc, Shibukawa City [J]
1989Kitakyusyu International Conference Center, Kitkyushu City [J]
1990Olympia-Sporthalle (Palau Sant Jordi), Barcelona [E]
 Museum für zeitgenössische Kunst, Stuttgart [D]
 Art Tower Mito, Mito City [J]
 Erweiterung des Brooklyn-Museum, New York City [USA]
1991Verwaltungsgebäude in Disney World, Orlando [USA]
1994Museum of Contemporary Art, Nagi [J]
1996Haus des Menschen, La Coruna [E]
  
Ausstellungen (Auswahl)
»Architecture of the Year 1996«, Met-Hall in the Metropollitan Plaza, Ikebukuro, Tokyo [J], 20.11. - 03.12.1996
»The Mirage City - Another Utopia - Isozaki Arata«, ICC InterCommunicationCenter Tokyo [J], 19.04. - 13.07.1997

»Iconoclash. Jenseits der Bilderkriege in Wissenschaft, Religion und Kunst« 
ZKM Karlsruhe [D], 04.05. – 01.09.2002

 
Werke im Zusammenhang mit dem ZKM
»The Electric Labyrinth«, 1968/2002, Rekonstruktion des Raumes von Arata Isozaki, XIV Triennale Mailand, 1968, Installation 1200 x 520 x 1500 cm, Courtesy Arata Isozaki und ZKM
 
[2002]