Luc Courchesne

Luc Courchesne
Geburtsjahr, Ort
1952, Saint-Léonard-d'Aston, Québec, Kanada
Rolle am ZKM
Gastkünstler/in, Künstler/in der Sammlung
Institut / Abteilung
Institut für Bildmedien
Biografie

Luc Courchesne setzte sich seit den frühen achtziger Jahren mit Konzepten zur Interaktivität auseinander. Im Zusammenhang mit Projekten für das Design von Ausstellungen beschäftigte er sich mit der Implementierung von Multimedia im Museum und Studien zur Lichtführung im Raum. Nach vielen Experimenten mit Fotografie, Film und Video konzentrierte er sich für seine Arbeit auf die Darstellung von Porträts. Im Video untersucht Courchesne Konversationsmuster und den Prozess der Selbstdarstellung. Bei seinen interaktiven Einzel- und Gruppenporträts macht er besonders die komplexen Zusammenhänge zwischen Mimik, Gestus und Sprache erfahrbar und bezieht den Besucher in den dialogischen Prozess mit ein.

Ausbildung
1974 Bachelor of Design and Communications, Nova Scotia College of Art and Design, Halifax
1984 Master of Science in Visual Studies am Center for Advanced Visual Studies (CAVS) am Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambridge, Massachusetts
1984-85 Research Fellow am Center for Advanced Visual Studies (CAVS) am Massachusetts Institute ofTechnology (MIT), Cambridge, Massachusetts

Lehrtätigkeit
ab 1986 Professor an der École de Design Industriel, Université de Montréal

Stipendien/Preise (Auswahl)
1991-93 Gastkünstler am Institut Méditerranéen de Recherche et de Création (IMEREC), Marseille
1992 Anerkennung in der Kategorie Interaktive Kunst des »Prix Ars Electronica«, Linz, für Portrait no. 1
1995 Gastkünstler am ZKM⎢Institut für Bildmedien, Karlsruhe
1997 Gastkünstler am Museum of New Zealand, Wellington

Einzelausstellungen (Auswahl)
1988 »Encyclopedie clair-obscure«, PRIM, Montreal
1990 »Portrait no. 1«, PRIM, Montreal
1993 »Luc Courchesne: Portraits«, National Gallery of Canada, Ottawa; »Portrait de Familie«, Centre de la Vieille Charité, Marseille
1994 »Project 43: Luc Courchesne«, The Museum of Modern Art, New York; »Portrait of Paula Dawson«, Ian Potter Foundation Gallery, Melbourne; »Portrait no. 1«, Musée d'art contemporain, Nizza
1995 »Portrait One«, World Wide Video Center, Den Haag

Gruppenausstellungen (Auswahl)
1983 »Boston Now«, Institute of Contemporary Art (ICA), Boston
1991 »Tomorrow's Reality«, Siggraph '91, Las Vegas
1993 »Machine Culture«, Siggraph '93, Anaheim; »The Interactive Garden«, Muu Media Festival, Helsinki
1994 »Artifices 3«, Paris
1995 »Info Art«, Kwangju Biennale '95, Korea
1996 »DEAF 96«, V2, Rotterdam; »Memesis - Die Zukunft der Evolution«, Ars Electronica, Linz
1997 ICC Biennale '97, Tokio

Museen/Sammlungen (Auswahl)
»Portrait no. 1«, National Gallery of Canada, Ottawa; Privatsammlungen in Marseille, New York, San Diego; »Paula, Twelve of Us, Marie a New York, Past and Future Wheel, Lightproof Suit, Bob Rosinsky's Sister« (Video tapes), National Gallery of Canada, Ottawa; PRIM, Montreal; Videographe, Montreal; Université du Quebec à Montréal, Montreal; Art Bank, Canada Council, Ottawa

Literatur (Auswahl)
Courchesne, Luc: „Family Portrait", in: »Computer Graphics - Visual Proceedings«, Anaheim 1991; Musée des Beaux-Arts du Canada, Ottawa (Hg.): »Luc Courchesne -
Portraits interactifs«, Ottawa 1993; Baissier, Jean-Louis; Duguet, Anne-Marie (Hg.): »Artifices 3 - Mise en mémoire/Accès à la Memoire - Installations Laboratoire«, Paris 1994; Huhtamo, Erkki: »Interactive Garden - Third Exhibition of Interactive Art«, Helsinki 1993; London, Barbara: »Projects 47: Luc Courchesne«, New York 1994; Rubinstein, Ronda: „Talking Portraits", in: »Wired«, Mai 1994; ZKM⎢Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (Hg.): »artintact 2 - CD-ROMagazin interaktiver Kunst«, Ostfildern 1995; Racine, Yolande: »Corps à la dérive Montréal, Montreal 1996; Lovejoy, Margot: »Postmodern Currrents - Art and Artists in the Age of Electronic Media«, New Jersey 1997

Werkverzeichnis (Auswahl)
»Twelve of Us«, 1982 (Video); »Bob Rosinsky's Sister«, 1982 (Video); »The Past and Future Wheel«, 1983 (Video); »Paula«, 1983 (Video); »Elastique Movies«, 1984 (Interaktive Installation); »Letter to the Unknown«, 1986 (Video); »Encyclopedia Chiaroscuro«, 1987 (Interaktive Installation); »Portrait One«, 1990 (Interaktive Installation); »Family Portrait«, 1993 (Interaktive Installation); »Hall of Shadows«, 1996 (Interaktive Installation); »Landscape One«, 1997 (Interaktive Installation); »Passages«, 1998 (Interaktive Installation); »Rendez-vous«, 1999 (Interaktive Installation)

[1997]