Marie-Jo Lafontaine

Geburtsjahr, Ort
1950, Antwerpen, Belgien
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie

Marie-Jo Lafontaine wurde 1950 in Antwerpen geboren. Von 1975-79 studierte sie an der École Nationale Supérieure d'Architecture et des Arts Visuels »La Cambre« in Brüssel. Sie erhielt nach dem Prix de la Jeune Peinture Belge 1977 zahlreiche weitere Auszeichnungen und Stipendien wie 1986 das FIACRE-Stipendium des Ministère de la Culture de Paris und 1996 den European Photography Award. 1990 lehrte sie als Gastprofessorin an der Sommerakademie in Salzburg und seit 1992 ist sie Professorin für Medienkunst an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Sie lebt in Brüssel.

1977 beginnt Marie-Jo Lafontaine, aus eingefärbter Baumwolle monochrome schwarze Wandteppiche mit linearer Webstruktur zu realisieren. In ihren plastischen Arbeiten aus Gips, Beton und Blei reproduziert sie sowohl organische als auch geometrische Formen. Neben ihren großformatigen fotografischen Aufnahmen von Frauen und Kindern bilden ihre Bildobjekte einen wichtigen Schwerpunkt ihrer Arbeit Diese bestehen aus mehrere Zentimeter tiefen, monochrom bemalten Holzreliefs - meist mit einem fotografischen Motiv -, auf die Worte in Bronzeschrift gesetzt sind, die den Arbeiten ein ambivalentes Pathos verleihen. 1980 führt Lafontaine in ihre Skulpturen und Environments das Medium Video ein und realisiert Videoskulpturen von z.T. monumentalen Ausmaßen, bei denen Monitore und Podeste als Bausteine aufwendiger Architekturen den Charakter von Monumenten und Denkmälern annehmen. Die in ihren Arbeiten dominierenden thematischen Verbindungen von Eros und Thanatos, Leidenschaft und Vernunft werden mit eindringlichen Bildern von Menschen und Tieren in Extremsituationen umkreist.
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
 
1976 Galerie Walter Thompson, Brüssel
1977 Galerie Anne Van Hoorenbeck, Brüssel
1979 Palais des Beaux-Arts, Brüssel
1981 Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris
1984 »Octobre des Arts«, E.L.A.C., Lyon
1985 Tate Gallery, London
1986 »Des jeux pour rejouir le regard des Dieux«, Musée Cantini, Marseille; »A las cinco de la tarde«, Sprengel Museum Hannover
1988 Museum of Contemporary Art, Los Angeles; »Marie-Jo Lafontaine: Les Larmes d'Acier«, Öffentliche Kunstsammlung Basel, Museum für Gegenwartskunst, Basel
1989 Jack Shainman Gallery, New York; Whitechapel Art Gallery, London
1990 »Passio«, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach; »Die Büchse der Pandora«, Museum Schloss Hardenberg, Velbert
1992 »History Is Against Forgiveness«, Goethe Institut, Brüssel; »Jeder Engel ist schrecklich«, Nordjyllands Kunstmuseum, Aalborg, anschließend Tel Aviv Museum of Art, Tel Aviv, Gasometer Oberhausen
1994 »Victoria«, Smith College Museum of Art, Northampton, anschließend Galerie Bugdahn und Kaimer, Art Cologne, Köln; »Nuages et Mer«, Video-Installation, Lisboa 94, Lissabon; »Savoir retenir et fixer ce qui est sublime«, University Art Museum Califomia State, Long Beach
1995 ARS Museum of Contemporary Art, Helsinki; »lmmaculata«/»Belles de Nuit«, Galerie Thaddaeus Ropac, Paris
1996 »La Nature Morte«, Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg; Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen; »Au loin s'en vont les nuages«, Galerie Bugdahn und Kaimer, Düsseldorf
 
Gruppenausstellungen (Auswahl)
 
1977 »03 23 03 Rencontres Internationales d'Art Contemporain«, National Gallery of Canada, Ottawa
1978 »Prix de Jeune Peinture Belge«, Palais des Beaux-Arts, Brüssel
1979 »La Cambre 1928-78«, Musée d'Ixelles, Brüssel; 11. Paris Biennale, Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris
1981 10. Biennale Internationale de la Tapisserie, Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne
1982 »World Video Festival«, Het Koetshuis, Den Haag
1984 »Electra«, Musée d'Art Moderne da la Ville de Paris; »Het Lumineuze Beeld«, Stedelijk Museum, Amsterdam
1985 »Kunst mit Eigen-Sinn«, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien
1986 »Chambres d'amis«, Museum van Hedendaagse Kunst, Gent
1987 documenta VIII, Kassel
1989 »Video-Skulptur retrospektiv und aktuell 1963-89«, Kölnischer Kunstverein, Köln, anschließend Kongresshalle Berlin, Kunsthaus Zürich
1990 »Threshold«, The National Museum of Contemporary Art, Oslo; The Biennale of Sydney, The Art Gallery of New South Wales, Sydney
1991 »MultiMediale 2«, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
1992 »Moving Image - Electronic Art«, Fundació Joan Miró, Barcelona; »Robert Barry, Marianne Eigenheer, Mic Enneper, Peter Hutchinson, Jürgen Klauke, Marie-Jo Lafontaine ... «,Galerie Bugdahn und Kaimer, Düsseldorf
1993 »Mediale«, Deichtorhallen, Hamburg
1994 »MultiMediale 3«, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
1995 »Klangskulpturen - Augenmusik«, Ludwig Museum, Koblenz
1996 »Ich Phoenix«, Gasometer Oberhausen; »Hommage a Picasso«, Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg; »Black, Grey & White«, Galerie Bugdahn und Kaimer, Düsseldorf; »Mediascape«, Solomon R. Guggenheim Museum SoHo, New York; »Abenteuer Kunst«, Städtische Galerie Göppingen; »5 Künstler«, Galerie Sander, Darmstadt

[Konstanze Thümmel, 1997]