Peter Campus

Geburtsjahr, Ort
1937, New York City, Vereinigte Staaten
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie
Peter Campus wurde 1937 in New York geboren. Er studierte 1976-78 am Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, und 1982-83 an der Rhode Island School of Design. Seit 1983 ist er Associate Professor an der New York University, New York. 1992-93 hatte er einen Lehrauftrag an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Peter Campus lebt in New York.
 
Campus arbeitet seit den frühen siebziger Jahren mit Video. Erste Ansätze gelten Wahrnehmungsphänomenen und Erforschungen von bildlicher Repräsentation. Dabei dient Campus sein eigenes Porträt oft als Ausgangsmotiv. Im Laufe der siebziger Jahre erweitert er viele seiner Arbeiten zu großen Installationen, in die der Betrachter durch ein Closed-circuit-System einbezogen wird. Die Besucher einer Installation werden gleichzeitig zu Akteuren und Objekten eines Systems von Aufzeichnung und verfremdender, verzerrter Wiedergabe. Seit Ende der siebziger Jahre entstehen keine neuen Videoinstallationen mehr, doch das Medium der Projektion bleibt ein wichtiger Bestandteil von Campus' Arbeitsweise. Daneben wendet er sich seit Beginn der achtziger Jahre zunehmend der Fotografie zu. Seither entstehen Serien von digital bearbeiteten oder computergenerierten Aufnahmen, die sich mit den klassischen Gattungen der Landschaft oder des Stillebens in neuer, digitaler Form auseinandersetzen.
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
 
1976 Leo Castelli Gallery, New York
1977 The Kitchen Center for Music, Video and Dance, New York
1979 Paula Cooper Gallery, New York; Kölnischer Kunstverein, Köln; Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
1988 »Film and Video«, Whitney Museum of American Art, New York
1990 »Projections«, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
1992 »Peter Campus«, MIT List Visual Arts Center, Cambridge, MA
1994 »Grayscale Fields«, Inaugural Internet Art Gallery Exhibition; »Peter Campus Shadow Projection«, Center for Curatorial Studies, Video Gallery, Bard College, Anandale-on-Hudson
1996 Paula Cooper Gallery, New York; Baxter Art Gallery, Maine College of Art, Portland; Bohen Foundation, New York
1997 Tower Air Terminal, John F. Kennedy International Airport, New York
 
Gruppenausstellungen (Auswahl)
 
1973 Biennial Exhibition, Whitney Museum of American Art, New York; »Circuit: A Video Invitational«, Everson Museum of Art, Syracuse, anschließend Cranbrook Academy of Art, Bloomfield Hills, Henry Gallery, Seattle, Greenville, Boston, Kölnischer Kunstverein, Köln
1974 »Project 74«, Kölnischer Kunstverein, Köln
1975 São Paulo Bienal, São Paulo
1977 documenta VI, Kassel
1978 Biennale di Venezia, Venedig
1986 Ars Electronica, Station ORF, Linz, Wien
1989 »Video-Skulptur retrospektiv und aktuell 1963-89«, Kölnischer Kunstverein, Köln, anschließend Kongresshalle Berlin, Kunsthaus Zürich
1990 »Passage de l'image«, Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris, anschließend Fundacio »la Caixa«, Barcelona, Power Plant, Toronto, Wexner Art Center, Columbus, San Francisco, Museum of Modern Art, San Francisco
1993 »Mediale«, Deichtorhallen, Hamburg; Whitney Biennial, Whitney Museum of American Art, New York
1994 »Pictures of the Real World (In Real Time)«, Paula Cooper Gallery, New York, anschließend Le Consortium, Dijon, Le Capitou, Centre d'Art Contemporain, Fréjus, Städtische Galerie Göppingen, Mailand, Tokyo
1995 3. Biennale de Lyon, Lyon
1996 »Reinterpreting Landscape«, Maier Museum of Art, Randolph Macon Women's College, Lynchburg; »New Art on Paper 2«, Philadelphia Museum of Art

[Frauke Syamken, 1997]