Sibylle Wagner

Geburtsjahr, Ort
1952, Stuttgart, Deutschland
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie
Sibylle Wagner wurde 1952 in Stuttgart geboren. Sie studierte 1972-77 Kunst und Deutsch an den Pädagogischen Hochschulen in Heidelberg, Reutlingen und Karlsruhe und 1977-78 an der Akademie der Künste in Stuttgart. 1981 gründete sie in Karlsruhe ein Atelier für Malerei und Performance. Sie war Gründungsmitglied der »1. Karlsruher Produzentengalerie« (1981-87) und der Ateliergemeinschaft Ettlingen (1984-86). Von 1985-94 verbrachte sie in jedem Jahr einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in Indien. Für ihre Arbeit hat Sibylle Wagner 1991 den 1. Preis für Malerei im Rahmen von »Le rendez-vous de l'imaginaire« des Relais Culturel in Wissembourg und 1997 den Götz und-Moritz-Preis in Freiburg erhalten. Sie hat seit 1987 ihr Atelier in Wintzenbach, wo sie auch lebt.
 
Sibylle Wagner arbeitet in den Übergangszonen zwischen den Gattungen. Sie arbeitet als Malerin und verbindet Malerei mit Installationen, Fotografie mit Video. Dabei setzt sie eine große Bandbreite von Materialien - auch Plexiglas - ein. Ein zentrales Charakteristikum ihrer Aktionen und Performances, Installationen und Videoskulpturen ist die Integration von Instrumentalmusik, dramaturgischen und poetischen Elementen, mit denen sie seit den frühen achtziger Jahren lyrische und konzeptuelle Bereiche ineinanderführt.
 
Aktionen, Performances, Videoarbeiten (Auswahl)
 
1982 »Aktionen ums Bett« (16-stündige Nachtperformance mit Künstlern verschiedener Bereiche), 1. Karlsruher Produzentengalerie, Karlsruhe
1988 »microchrom« (Musik-Mal-Performance, Musik: Helmut Bieler-Wendt und Sabine Schäfer), Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe
1989 »cinq cycles« (Bild-Musik-Installation, Musik: Sabine Schäfer) (im Rahmen der MultiMediale I, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
1990 »meurtières bleues« (Installation in der Stadtmauer); (im Rahmen der Ausstellung »le rendez-vous de l'imaginaire«), Wissembourg; »Bombay movements« (Videofilm mit Lothar Quinte)
1993 »Lothar Quinte in Indien« (Filmporträt, Video); (im Rahmen der Retrospektive »Lothar Quinte«), Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe
1994 »eye-light painting« (Musik-Video-Performance, Musik: Joachim Krebs); (Im Rahmen der multimedialen Veranstaltung »projektionen«), Orgelfabrik Karlsruhe
1996 »light-painting« (Video-Performance), Tollhaus, Karlsruhe
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
 
1986 Galerie Rottloff, Karlsruhe
1989 Galerie Cuenca, Ulm
1990 Goethe-Institut, Bombay
1992 Galerie am Stadtmuseum, Düsseldorf
1993 Galerie Rasche, Freiburg
1994 Galerie Rottloff, Karlsruhe
1995 Stadttheater Oberhausen
1996 Galerie Hensel und Mages, Karlsruhe
 
Gruppenausstellungen (Auswahl)
 
1990/91 »le rendez-vous de l'imaginaire«, Relais Culturel, Wissembourg
1995 »Neuentdeckungen in der Galerie«, Galerie Walter Bischoff, Stuttgart
1996 »Lyrische Abstraktionen«, Galerie Schloss Mochental; »Kunst und Kunstoff«, Neckarwerke, Stuttgart
1997 »Räume«, Sparkasse Esslingen-Nürtingen, anschließend Sparkasse Ravensburg

[Frauke Syamken, 1997]