Die Stadt ist der Star / The City Is the Star

Kunst an der Baustelle / Art at the Construction Site

Blick auf den Marktplatz der Stadt Karlsruhe: An einem Kran hängt ein Haus, aus dessen Boden Wurzeln sprießen
Publikationstyp
Ausstellungsbroschüre
Verlag, Ort
ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
Jahr
2015
Inhalt

Anlässlich des 300. Geburtstages der Stadt Karlsruhe wurden internationale KünstlerInnen eingeladen, den dynamischen Prozess der umfangreichen verkehrstechnischen Baumaßnahmen ästhetisch zu begleiten und weiterzudenken. Statt "Kunst am Bau" entstand so Baustellenkunst, bei der nicht immer sofort deutlich ist, ob es sich um eine künstlerische Intervention oder um eine bautechnische Maßnahme handelt. Die Innovation der modernen Kunst, den ästhetischen Reiz „armer" Materialien (Arte Povera) und alltäglicher Situationen zu betonen, eine »Verklärung des Gewöhnlichen« (Arthur C. Danto, 1984), wird auf die Wahrnehmung der Baustellen ausgedehnt und deren Wahrnehmung somit verändert. Die Materialien und Maschinen der Bauarbeiten, wie Kräne oder Lastwagen, finden sich daher in den Kunstwerken wieder und angesichts mancher Situationen wird man für einen Moment zweifeln: Handelt es sich um einen artistischen Eingriff oder um eine Maßnahme des Tiefbaus -um Kunst oder eine bautechnische Katastrophe?

Mit der Mischung aus auffälligen Großinstallationen und unauffälligen Performances zu den Themen Migration, Entwurzelung, Überwachung, Verarmung, Überfremdung und Heimat bzw. Heimatlosigkeit soll die Kunst im öffentlichen Raum neu kontextualisiert werden. Die Ästhetik des Fehlerhaften, bizarre Objekte und absurde Aktionen verändern die urbane Wahrnehmung. Public Art ist heute mehr als eine Skulptur oder Plastik, nämlich eine kollektive Handlung im realen öffentlichen Raum wie im virtuellen der Social Media. Public Art heißt heute Performing Public Art.

Die faszinierenden Kunstwerke in der Karlsruher Innenstadt irritieren, beeindrucken, erstaunen, belustigen und begeistern die Bewohnerinnen und Besucherinnen. Die Kunstwerke werten die Rezeption der Baustellen dabei komplett um: Die bislang als lästig oder zumindest als notwendiges Übel betrachteten Baustellen sind zum Anziehungspunkt für Einwohner und Touristen geworden. Alle Kunstaktionen dieser Ausstellung sind ein Geschenk an die Stadt, die im Mittelpunkt steht: Mit ihren Bürgerinnen und Besucherinnen ist sie der Star

Sprache
Deutsch und Englisch
Beschreibung
51 S., ill., broschiert
Organisation / Institution
ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Stadtmarketing Karlsruhe und Karlsruher Schieneninfrasturktur-Gesellschaft