Nicht programmierbare Programmiersprachen
Der Schriftzug »Open Codes« in magenta vor einem Hintergrund aus Code
Fr, 11.05.2018, 16:30 Uhr CEST

Warum sollte man eine Programmiersprache erstellen, die nicht programmiert werden kann. Und wenn sie nicht programmiert werden kann, ist sie dann überhaupt eine Programmiersprache?

Die esoterische Klasse der Programmiersprachen, allgemein als »esolangs« bezeichnet, hat lange Zeit die Normen der Programmierpraxis und der Computerkultur in Frage gestellt.

Der Vortrag von Daniel Temkin konzentriert sich auf diejenigen, die Programmiersprachen als praktische Werkzeuge am direktesten in Frage stellen: Sprachen, die im Wesentlichen unbrauchbar sind. Während einige in erster Linie als Humor fungieren und Mainstream-Sprachen parodieren, stellen andere das herkömmliche Verständnis der Definitionen von Sprache, Code und Computer sowie unserer Beziehung zu Computersystemen in Frage.

Bitte beachten Sie: Der Vortrag findet auf Englisch statt. 
Organisation / Institution
ZKM | Karlsruhe

Mitwirkende