Paul Panhuysen: Long String Installations
Das Bild zeigt eine Installation von Paul Panhuysen: Mehrere dunkelblaue Tonnen, von denen aus Seile an die Decke gehen, stehen in einer Lagerhalle.
Veröffentlichung des 3-LP-Albums
Sa, 02.06.2018 18:00
Vortragssaal
Eintritt frei

Der niederländische Bild- und Tonkünstler Paul Panhuysen (1934–2015) zählte zu den Pionieren multimedialer Klangkunst. Am 2. Juni wird am ZKM das neue 3-LP Album LONG STRING INSTALLATIONS veröffentlicht. Es enthält ausschließlich unveröffentlichte Aufnahmen, die zwischen 1982 und 2012 entstanden sind. 

Die ersten Aufnahmen von Panhuysens »Long String Installations« wurden in den 1980er-Jahren veröffentlicht, am bekanntesten auf einer 3-LP-Box, die Apollo Records 1986 herausbrachte. 

Nach zwei LPs in den Jahren 2014 und 2017 wendet sich die Edition Telemark den Werken Panhuysens zu, die wohl die bekanntesten innerhalb seines umfangreichen Œu­v­res sind: den »Long String Installations« – den Saiteninstallationen. Mit diesem Begriff bezog er sich auf alle seine Werke, die er mit Saiten [Strings] und Sound gestaltete. Sie wurden zwischen 1982 und 2012 weltweit realisiert (bis 1991 meist zusammen mit Johan Goedhart), wobei jede Installation speziell für den Ausstellungsort angefertigt wurde.

Das neue 3-LP-Album enthält ausschließlich unveröffentlichte Aufnahmen, die zwischen 1982 und 2012 entstanden sind, sowie eine Aufnahme – »Ginger Strings« 2012 – die von Yvan Etienne und Brice Jeannin im Oktober 2017 posthum rekonstruiert und gespielt wurde. 

Im Gegensatz zu anderen KünstlerInnen, die zur selben Zeit mit langen Saiten arbeiteten, z.B. Ellen Fullman und Terry Fox, waren Panhuysens Saiten nur sekundär Instrumente oder performatives Material. Vielmehr lassen sich seine Installationen als skulpturale und klingende Ereignisse im Raum betrachten, die sich zwischen den Linien von Tradition, Konstruktivismus und Situationismus bewegen, die in vielen Bereichen seiner Werke sichtbar sind.

Organisation / Institution
ZKM | Karlsruhe