Christa Sommerer, Laurent Mignonneau

Portrait on the Fly

Künstler/in / Künstlergruppe
Christa Sommerer, Laurent Mignonneau
Titel
Portrait on the Fly
Auflage / Seriennummer
8 + 2AP
Exemplarnummer
1/8
Kategorie
Installation, computerbasiert
Material / Technik
Computer (PC, Betriebssystem: Windows 10, Individualsoftware), Videokamera, Monitor
Maße / Dauer
Installationsmaß variabel, 55-Zoll-Bildschirm
Sammlung
ZKM | Zentrum für Kunst und Medien
Beschreibung

Bei der interaktiven Installation »Portrait on the Fly« sind zunächst etwa 10.000 computergenerierte Fliegen auf einem Monitor zu sehen, die durcheinanderschwirren. Erst wenn die BesucherInnen stehen bleiben, um die Arbeit zu betrachten, entsteht auf dem Monitor ein Bild. Die animierten Fliegen formen sich zu einem Porträt der Person, die vor der Arbeit steht.



Eine Kamera, die oberhalb des Monitors angebracht ist, nimmt das Bild der BetrachterInnen auf. Innerhalb von Sekunden positionieren sich die Fliegen so auf dem Bildschirm, dass die Konturen der von der Kamera aufgezeichneten Personen zu erkennen sind. Die Fliegen sind ständig in Bewegung und arrangieren sich immer wieder aufs Neue. Schon bei einer kleinen Änderung der Mimik löst sich die Darstellung auf und die Fliegen positionieren sich nach kurzer Zeit an entsprechender Stelle.



Sobald die Bilderkennungssoftware Umrisse und Kontraste vor der Kamera erkennt, haben die digitalen Insekten ein Ziel. Die Fliegen sind nicht dazu programmiert, etwas Bestimmtes abzubilden, sondern folgen einem Algorithmus, der ihnen vorgibt, an dunklen/kontrastreichen Stellen des aufgenommenen Bildes zu verharren.



Die in der Arbeit animierte Stubenfliege ist kunsthistorisch ein Symbol der Sterblichkeit und des Todes. Auch im Werk von Christa Sommerer & Laurent Mignonneau erinnert sie an die Vergänglichkeit der Individuen: Die BetrachterInnen sehen für einen kurzen Moment ihr Abbild, welches sich bei der kleinsten Bewegung wieder auflöst.

AutorIn: Hanna Jurisch