Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg 2014
Do, 25.09.2014 – Fr, 26.09.2014

Strategie Ressourceneffizienz

Am 19. August 2014 hat die Welt sämtliche Ressourcen für das Jahr 2014 bereits vollständig aufgebraucht.1 Danach lebt die Menschheit auf »Pump«. Dieser sogenannte »Welterschöpfungstag« rückte in den letzten Jahren im Kalender stetig weiter nach vorn. Der weltweite Ressourcenverbrauch steigt trotz effizienterer Rohstoffnutzung. Gleichzeitig nimmt die Abhängigkeit der Wirtschaft von kleinteiligen, jedoch hochrelevanten Materialströmen zu. High-Tech-Industrien aber auch die »Green Economy« sind ohne diese Stoffe nicht möglich.
 
Ressourceneffizienz – der effizienteste einsatz von ressourcen mit den effektivsten technologien – setzt hier an und ist die ökonomisch und ökologisch richtige Antwort auf diese kritische Entwicklung. Ressourceneffizienz ist das umwelt- und wirtschaftspolitische Schlüsselelement einer modernen Umweltpolitik.
 

Der Kongress

Der »Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg« ist eine landesweite Plattform zum Informations- und Erfahrungsaustausch für Entscheidungsträger und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.
Er zeigt die erreichten Ergebnisse der Landespolitik zur Ressourceneffizienz auf, wie die Umsetzung der Landesinitiative »100 Betriebe für Ressourceneffizienz«, die neu gegründete »Akteursplattform Ressourceneffizienz Baden-Württemberg« und ausgewählte Ergebnisse strategischer Studien.
 
Fachliche Themenschwerpunkte des diesjährigen Kongresses sind »Kreislaufwirtschaft als Quelle von Ressourcen« und »Ultraeffizienz – Fabrikation der Zukunft im urbanen Umfeld«, die in hochkarätigen Plenarvorträgen und Diskussionsrunden gegenwärtige und zukünftige Anforderungen einer ressourceneffizienten Wirtschaft betrachten.
 
International renommierte Vordenker wie Saskia Sassen, Soziologin, Globalisierungs-Expertin, eine der »Top 100 Global Thinkers by Foreign Policy« und der »Top 100 Thought Leaders 2013« oder wie Peter Sloterdijk – als »sprachmächtigster deutscher Philosoph seit Nietzsche« bezeichnet – bieten einen spannenden Blick über den berühmten Tellerrand und betrachten Ressourceneffizienz im Kontext von Gesellschaft und Kultur.
 

Plenarvorträge mit den Schwerpunkten

  • Baden-Württemberg – Auf dem Weg zu mehr Ressourceneffizienz – neue Entwicklungen der Landespolitik
  • »Akteursplattform Ressourceneffizienz Baden-Württemberg«
  • Umsetzung der Landesinitiative »100 Betriebe für Ressourceneffizienz«
  • Versorgungskritische Rohstoffe für die Wirtschaft Baden-Württemberg – Optionen und Vermeidungsstrategien
  • Fabrikation der Zukunft im urbanen Umfeld
  • Wettbewerbsfaktor – Profitable Ressourceneffizienz
  • Globale Rohstoffmärkte und Strategien für Unternehmen
  • Ressourceneffizienz und technische Innovationen
  • Kreislaufwirtschaft als Ressource
  • Recycling 2.0 – Kreislaufwirtschaft wirtschaftsstrategischer Metalle
  • Ressourceneffizienz im Kontext von Gesellschaft und Kultur – soziologische und philosophische Betrachtungen und Analysen
 

15 Fachforen mit spezifischen Schwerpunkten

themen des managements
  • Märkte und Geschäftsmodelle, Managementmethoden, Innovationsmanagement
 
themen der technik und Prozessführung
  • »Grüne Technologien« – technische Lösungen und Innovationen, Umsetzungsbeispiele mit Vorbildcharakter, rohstoffnahe Produktion, effiziente »klassische« Umwelttechniken, BAT und BREF’s – Chancen für deutsche Zulieferer, Leichtbau
 
themen der Kreislaufwirtschaft
  • Altgeräterecycling, Wertstofftonne und Wertstoffgesetz, Reparatur und Wiederverwendung von Elektrogeräten, Weiterentwicklung der kommunalen Kreislaufwirtschaft, Nutzung von Siedlungsabfällen als Sekundärrohstoffquelle, Thermische Abfallbehandlung
 
 
Website
www.ressourceneffizienzkongress.de
Organisation / Institution
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg