Facefilter und Selbstliebe

graue Fläche mit 3D-Objekten im Raum und einem Portrait von einem Mann worüber das Wort BioMedien steht

Do, 06.01.2022, 15:00 Uhr CET, Dauer: 1h, Online
Ausgebucht
Sprache: Deutsch

Ab 16 Jahren – begrenzte Teilnehmendenzahl!

Der Mensch interessiert sich schon immer für sich selbst.

Die wohl bekannteste Erzählung zur Selbstwahrnehmung im europäischen Kontext ist die von Narziss. Heutzutage ist die Auffassung differenzierter: Selbstliebe, self-love, ist nicht mehr automatisch ein Ausdruck von Eitelkeit. Immer öfter wird es als radikaler Akt verstanden, in einem System, welches den Menschen nach seiner Produktivität bewertet. Selbstwertschätzung widersetzt sich dieser Wertung.
Doch auch Selbstliebe kann sich nicht jeglicher Wertung entziehen. Immer häufiger wird sie über Kanäle verbreitet, die Performativität und Konformismus belohnen. Was wäre, wenn wir uns sozialen Medien nicht mehr unterwürfen, sondern beginnen mit ihnen zu kollaborieren?


Im Rahmen der Ausstellung »BioMedien« gehen wir in diesem Workshop der Frage nach, wie wir mit Sozialen Medien und anderen nicht-menschlichen Wesen zusammenleben und interagieren wollen. Face Filter werden entworfen und ausprobiert, als erster Schritt in Richtung eines neuen Technologieverständnisses.

Ihr benötigt: Bitte installiere folgende Programme, vor Beginn des Workshops: Blender (https://www.blender.org/download/) und Spark AR Studio (https://sparkar.facebook.com/ar-studio/download/


Digitale Voraussetzungen: Stabile Internetverbindung, Videokonferenzmöglichkeit (Kamera und Mikrofon), Laptop

Information

Sie erreichen uns:
Dienstag 13:00–18:00 Uhr,
Donnerstag 09:00–13:00 Uhr

Organisation / Institution
ZKM | Zentrum für Kunst und Medien