Juliane und Louise Reichardt

Feminale der Musik

Ein Gemälde einer jungen Frau.

Juliane und Louise Reichardt, Mutter und Tochter, stammen aus einer weit verzweigten, bedeutenden Musikerfamilie. Zusammen mit dem Ehemann und Vater Johann Friedrich Reichardt, gehören alle drei KomponistInnen zum Kreis der sogenannten Zweiten Berliner Liederschule.

Zentrales Anliegen dieser Gruppe ist die Abkehr von barocker Verkünstelung und die Rückbesinnung auf schlichte Melodik. Damit verbunden ist die Idee, zu einer natürlichen und ursprünglichen Musik zurückzufinden, die Grenzen zwischen Kunstmusik und Volksmusik aufzubrechen und eine Musik zu erschaffen, die nicht nur als Hofmusik, sondern auch für den Hausgebrauch gedacht ist.

Juliane Reichardt wird am 14. Mai 1752 in Potsdam geboren und ihre Tochter Louisa am 11. April 1779 in Berlin. Johann Friedrich Reichardt, Ehemann der Juliane und Vater von Louise, ist ein angesehener Hofkapellmeister. Im Jahr 1791 zieht die Familie – ohne die bereits verstorbene Mutter – auf das neu erworbene Gut Giebichenstein bei Halle, das sich rasch zu einem Treffpunkt der romantischen DichterInnenszene entwickelt, unter ihnen Brentano, von Arnim und viele andere. Später bedrohen finanzielle Schwierigkeiten das Gut und Louise Reichardt entschließt sich daher, nach Hamburg zu umzuziehen. Dort baut sie sich sehr erfolgreich eine neue Existenz als Musikpädagogin auf – für eine Frau dieser Zeit ein ungewöhnliches Unterfangen. Sie unterrichtet vornehmlich Schülerinnen, wirkt als Chorleiterin, gründet eine Musikschule und, gemeinsam mit Johann Hermann Clasing, den »Musikalischen Verein für geistliche Musik«, mit dem beide herausragende Konzerte mit teilweise bis zu 5000 BesucherInnen veranstalten. Auf diese Weise trägt Louise Reichardt Entscheidendes zur Entstehung eines bürgerlichen Musiklebens in Hamburg bei.

 

Wohnzimmerkonzert mit Daniel Kaiser und Angelika Lenter ​​​​​​

Im Rahmen der »Feminale der Musik« präsentieren Daniel Kaiser (Klavier) und Angelika Lenter (Sopran) Stücke der Komponistinnen Bettina von Arnim und Louise Reichardt.

Sonata in G-Dur – Allegro (Juliane Reichardt)veröffentlicht durch The Orchard Enterprises: Seth Carlin (Klavier) zu finden auf der CD »Mozart in the Age of Enlightment«

Sonate in G-Dur – Alla polacca Andantino (Juliane Reichardt), veröffentlicht durch The Orchard Enterprises: Seth Carlin (Klavier) zu finden auf der CD »Mozart in the Age of Enlightment«

Der Spinnerin Nachtlied (Louise Reichardt), veröffentlicht am 04.05.2015 durch und gesungen von Bettina Pahn (Sopran) begleitet von Tini Mathot (Hammerklavier) zu finden auf »Es war ein König in Thule«, 2015 Naxos.

Disclaimer

    • Links zu externen Websites Dritter
Mo, 06.04.2020 – Fr, 01.05.2020

Das ZKM ehrt Komponistinnen mit einem vierwöchigen digitalen Festival