Gottfried Helnwein

Geburtsjahr, Ort
1948, Wien, Österreich
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie
Gottfried Helnwein wurde 1948 in Wien geboren. Von 1965-69 studierte er an der Höheren Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt und von 1969-73 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Er lebt in Burgbrohl.
 
1970 entstehen die ersten fotografischen Selbstbildnisse mit Bandagen und chirurgischen Instrumenten, mit denen Gottfried Helnwein bekannt wurde. Gleichzeitig tritt Helnwein mit zahlreichen Aktionen an die Öffentlichkeit. In seinen Gemälden und Graphiken arbeitet Helnwein besonders in der Mitte der achtziger Jahre gleichzeitig mit unterschiedlichen Techniken: Abstrakte, gestische und monochrome Malerei steht neben fotorealistischen Porträts, Aquarell und Zeichnung neben Fotografie, die er zum Teil stark überarbeitet. Dabei integriert er Bildzitate aus Politik, Massenmedien und Trivialkultur. Bevorzugter Gegenstand seiner Arbeiten sind Kinderbilder, Porträts und Menschen in einem oft trostlosen Stadtraum. Seit den siebziger Jahren gilt Helnweins Aufmerksamkeit den Verfahren der Massenvervielfältigung. Gemälde verarbeitet er zu Vorlagen für Plakate, zu Titelseiten von Illustrierten oder zu monumentalen Leinwänden, die er im öffentlichen Raum präsentiert.
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
 
1970 Nachtgalerie im Atrium, Wien
1979 Graphische Sammlung Albertina, Wien
1983 Stadtmuseum, München
1985 »Helnwein, Arbeiten von 1970-1985«, Graphische Sammlung Albertina, Wien
1986 Mittelrhein-Museum und Haus Metternich, Koblenz, anschließend Galerie Würthle, Wien, Leopold-Hoesch-Museum, Düren
1987 Musée d'Art Moderne, Straßburg, anschließend Museum Villa Stuck, München
1988 »Neunter November Nacht«, Museum Ludwig, Köln, anschließend Musée de L'Elysée, Lausanne
1989 »Arbeiten auf Papier«, Museum Folkwang, Essen, anschließend Kunstverein Ludwigsburg, Kunsthalle Bremen
1992 Pfalzgalerie, Kaiserslautern, anschließend Kunstmuseum Thun; »Faces«, Stadmuseum München
1996 Staatliches Russisches Museum, Ludwig Museum im Russischen Museum, St. Petersburg; »Madonna«, Modernism, San Francisco; »Helnwein Faces, Malerei und Fotografie«, Galerie am Fischmarkt, Erfurt
1997 »Soldiers and Children«, Modernism, San Francisco; Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg; Aaltonen Museum of Art, Turku, Finnland
 
Gruppenausstellungen (Auswahl)
 
1979 »Der Staat als Kunstkäufer, die unbekannte Sammlung«, MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Wien
1983 »Köpfe und Gesichter«, Kunsthalle Darmstadt
1984 »Orwell und die Gegenwart«, Museum moderner Kunst, Wien
1987 »Krieg und Frieden«, Hamburger Kunsthalle, Hamburg, anschließend Stadtmuseum München
1992 »4. Internationale Biennale der Papierkunst«, Leopold Hoesch Museum, Düren
1994 »Das Jahrzehnt der Malerei-Sammlung Schömer«, Kunstverein Augsburg
1996 »Versuche zu trauern - Meisterwerke aus der Sammlung Ludwig von der Antike bis zur Gegenwart«, Städtische Galerie, Ludwig Institut Schloss Oberhausen, anschließend Haus Ludwig für Kunstausstellungen, Saarlouis

[David Richardt, 1997]