Jill Scott

Jill Scott
Geburtsjahr, Ort
1952, Melbourne, Australien
Rolle am ZKM
Gastkünstler/in, Künstler/in der Sammlung
Biografie

Jill Scotts Werk umfasst Performances, Filme, Videos und zahlreiche interaktive Installationen. In den siebziger Jahren experimentierte sie mit partizipatorischen Kunstformen und beobachtete Reaktionsmuster des Publikums. Ihre frühen Videoarbeiten prüfen das Medium auf eine Verwendbarkeit zur Selbstdarstellung und zur filmischen Gestaltung. Seit den neunziger Jahren arbeitet Jill Scott an großen interaktiven Installationen, die in einer Mischung aus dokumentarischer Aufarbeitung und Inszenierung neue Formen der filmischen Erzählung erproben. Die meisten ihrer Arbeiten stehen für eine selbstbewußte und kritische Auseinandersetzung mit dem Themenspektrum Körper - Technologie - Feminismus - Multikulturalität. 

Ausbildung
1970-73 Studium am Prahan College, Melbourne (Degree in Art und Design)
1974 Studium am Melbourne Teachers College, Melbourne University (Diploma of Education)
1976-77 Studium der Bildenden Künste und Kommunikation, San Francisco State University, Kalifornien (Master Degree)

Lehrtätigkeit/sonstige Aktivitäten
1975 Dozentin, Artist in Schools Program, London
1980-82 Dozentin für Video und Performance am San Francisco Art Institute, San Francisco
1982-91 Professorin für Video, Film, Multimedia, Klang und Performance an der University of New South Wales, College of Fine Arts, Sydney
1986-88 Präsidentin des Australian Video Festival, Sydney,
1990 Direktorin und Kuratorin der SITE Galleries, San Francisco
1992-95 Gastprofessorin an der Kunsthochschule Saarbrücken
ab 1993 Gastkünstlerin und Projektleitung für Interface-Design am ZKM⎢Medienmuseum, Karlsruhe
1995 Workshop für Computer Animation an der École des Arts Décoratifs, Straßburg

Stipendien/Preise (Auswahl)
1990 Video Art Prize des Australian Video Festival, Sydney, für »Whishful Thinking«; Anerkennung in der Kategorie Interaktive Kunst des Prix Ars Electronica, Linz, für »Machine Dreams«
1993 Auszeichnung in der Kategorie Interaktive Kunst des Prix Ars Electronica, Linz, für »Paradised Tosses«

​Einzelausstellungen (Auswahl)
1979 Franklin Furnace Archive, Inc., New York
1984 »Constriction«, Mannheimer Kunstverein, Mannheim; Heidelberger Kunstverein, Heidelberg (Organisation der Ausstellung)
1985 »The Performance Space«, Artist in Residence, Sydney
1986 »Doubledream«, Video Scan Gallery, Tokio
1993 »Paradise Tossed«, Roslyn Oxley 9 Gallery, Sydney
1994 »Machinedreams«, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
1996 »Solo Retrospective: The Body Remembers«, Experimenta and the Australian Center for Contemporary Art, Melbourne

Gruppenausstellungen (Auswahl)
1977 »The Global Space Invasion Show«, San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco
1982 »New Imagery«, The Museum of Modern Art, New York
1987 »Video Television Festival«, Tokio
1989 »Im Netz der Systeme - Ars Electronica«, Wien
1991 The Sydney Biennale, Sydney
1992 »Siggraph '92 - Art Show«, Chicago
1994 »25 Years of Australian Performance Art«, Ivan Dougherty Gallery, Sydney
1996 »Image de Futur«, Montreal; »Ich und Du«, Museum für Gestaltung, Zürich

​Museen/Sammlungen
»Video Tapes«, Museum of Contemporary Art, Brisbane; Art Gallery of New South Wales, Melbourne; San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco

Literatur (Auswahl)
Block, René: »8th Biennale of Sydney - The Readymade Boomerang - Certain Relations in 20th Century Art«, Sydney 1990; British Film Institute; Hayward, Philip (Hg.): »Future Screen Technologies - Virtual Experiences«, London 1992; Denk, Andreas: „Jill Scott - »Machinedreams« - Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik
Deutschland, Bonn, 16.9.-13.11.1994“, in: »Kunstforum International - Zwischen Erinnern und Vergessen«, Bd. 128, Köln 1994; Scott, Jill: „Techno shamanism - Reality or Nonsense?“, in: »Tightrope Magazine«, 1994; Scott, Jill: „Die digitale Körperethik“, in: »Kunstforum International - Die Zukunft des Körpers II“, Bd. 133, Köln 1996; Museum für Gestaltung, Zürich (Hg.): »Ich und Du - Kommunikation und Neue Medien«, Zürich 1996

Werke im Zusammenhang mit dem ZKM
»Frontiers of Utopia«
»Digital Body-Automata«
»Salon Digital«

[1997]