con:temporaries
Das IEMA-Ensemble steht auf Schienen vor einer Hafenkulisse mit Containern und einem Kran
Aktuelle Interpretationen zeitgenössischer Musik der Internationalen Ensemble Modern Akademie
Sa, 04.03.2017 – So, 05.03.2017


Die StipendiatInnen der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA) präsentieren aktuelle Werke und Uraufführungen junger, aufstrebender KomponistInnen sowie stilprägende Kompositionen der zeitgenössischen Musik.

Am ersten Festivaltag erwarten die BesucherInnen die Uraufführung neuer Kompositionen von Yukiko Watanabe und Maurilio Cacciatore sowie die Aufführung von Werken von Luciano Berio, David Fennessy und Georg Friedrich Haas. Am zweiten Konzertabend werden Werke von Luke Bedford, Luciano Berio, Minas Borboudakis, Brett Dean und Martin Matalon aufgeführt.

 

Programm

Sa, 04.03.2017, 20:00 Uhr
David Fennessygut, hair, skin, air (2007)
Luciano BerioDifférences für 5 Instrumente und Tonband (1959)
Yukiko WatanabeUnter dem Boden (2017) (Uraufführung)
Maurilio CacciatoreSo loud (2014/17) (Uraufführung)
Georg Friedrich Haastria ex uno – Sextett nach Josquin Desprez (2001)
 
So, 05.03.2017, 20:00 Uhr
Luke BedfordChiaroscuro (2002/05)
Luciano BerioNaturale – Über sizilianische Melodien
für Viola, Schlagzeug und Zuspielband (sizilianischer Volkssänger) (1985)
Brett DeanSextet – Old Kings in Exile (2010)
Irene Galindos QueroA handful of earth (2012)
Minas BorboudakisPhotonic constructions I – für Ensemble (2006)

 

Internationale Ensemble Modern Akademie (IEMA)

Das Frankfurter Ensemble Modern ist eines der weltbesten Ensembles für zeitgenössische Musik und bietet mit der IEMA jungen MusikerInnen und KomponistInnen die Möglichkeit, unter Anleitung von Profis wichtige Erfahrungen für ihren späteren Werdegang zu sammeln. Bereits zum 22. Mal gastiert die IEMA am ZKM | Institut für Musik und Akustik (IMA). Das ZKM | IMA kommt mit dieser langjährigen Kooperation seiner Verantwortung für die Förderung und Präsentation des musikalischen Nachwuchses nach und bietet Raum für die Entstehung der Musik von morgen.

StipendiatInnen

Kim Hyun-Jung (Klarinette), Mathias Lachenmayr (Schlagzeug), Takuya Otaki (Klavier), Hannah Walter (Violine), Benoit Morel (Viola), Bernhard Rath (Cello), Alexander Kolb (Klangregie), Yalda Zamani (Dirigentin), Yukiko Watanabe (Komponistin)

GastmusikerInnen
Delphine Roche (Flöte), Jonathan Weiss (Flöte), Moritz Thiele (Basssaxophon), Enea Cavallo (Harfe)

–––