Homo lusus – der gespielte Mensch
Es sind neun in schwarz bekleidete Personen zu sehen, die auf Podesten stehen.
Konzert in fünf Sätzen für acht Singstimmen und Live-Elektronik
Fr, 14.10.2022 – Sa, 15.10.2022, Konzert

Termine:

14.10. // 19 Uhr
14.10. // 20:30 Uhr
15.10. // 15 Uhr

War es bisher der Mensch, der mit elektronischen Klängen spielte, so ist es bei diesem Werk das elektronische System, das mit dem Menschen spielt. Beim Konzert »Homo lusus« erhalten acht Sänger über Kopfhörer elektronische Signale von einer Dirigiermaschine von Walter Giers.

Die Sänger geben die an sie gesendeten Impulse über Mikrofone elektronisch verstärkt und z.T. verfremdet wieder. Das Publikum hört nur das von den Sängern hervorgebrachte Ergebnis. Die Sänger selbst hören die entstandenen Kombinationen nicht, sondern reagieren ausschließlich auf die technischen Zeichen der Maschine. »Homo lusus« wurde im Auftrag des Süddeutschen Rundfunks am 6. Februar 1980 im Kunstgebäude in Stuttgart uraufgeführt. 

Der in der Tradition der kinetischen Kunst stehende Künstler, Designer und Jazzmusiker Walter Giers (1937–2016) gehört mit seinen elektronischen Licht-Klang-Kunstwerken zu den wichtigsten Vertretern der Medienkunst aus Baden-Württemberg. Die Gesangsperformance »Homo lusus« konzipierte er gemeinsam mit dem Pianisten und Komponisten Mick Baumeister. 

Die Neuaufführung von »Homo lusus« findet im Rahmen der Ausstellung »Walter Giers. Electronic Art« statt. 

Impressum

Musikalische Leitung: Núria Cunillera
Klangregie: Sebastian Schottke
Licht: Hans Gass
Sänger: Tomás García SantillánChristian GlassHannes KlingCheng LiValentin LöbensJoshua Ruddock, Qi Wang, Hung-Yu Dominik Wu
Projektleitung: Hanna Jurisch, Philipp Ziegler
Technische Leitung: Christian Nainggolan, Felix Pausch
Technische Assistenz: Vincenzo Nanni
Bühnenbild: Matthias Gommel
Recherche: Marlies Peller
Dank an: Petra und Victor Giers, Mick Baumeister