Our Literal Speed
Ausstellungsansicht "Our Literal Speed"
Der performative Diskurs
29.02.2008 – 25.05.2008
Ausgehend von der Annahme, dass die Kritik noch nicht ausreichend als Medium untersucht wurde, beschäftigt sich »Our Literal Speed« mit situations- und kontextbezogenen Formen von Kunstkritik/Theorie. Die Theorie bildet nicht länger einen neutralen abstrakten Hintergrund für die Ästhetik, vielmehr stellt sie heute ihr eigenes Material - die »Ästhetik« ist diskursiv geworden und der »Diskurs« ästhetisch. Die Veranstaltung versteht sich nicht als Serie aufeinanderfolgender Vorträge, sondern vielmehr als eine Art »Medien Pop Oper« oder »mediales Konzeptalbum«, bei dem wissenschaftliche Vorträge, Podiumsdiskussionen, Screenings, Dokumentationen, Artist Talks, eine Ausstellungseröffnung und Performances unmittelbar ineinander übergehen. Diese ineinander greifenden Formen erscheinen somit als Synthesen aus kollektiver Identität (»OUR«), kritischer Reflektion der Kunstgeschichte und ihrer Medien (»LITERAL«) sowie dem Tempo und der Struktur unserer Bewegung durch die heutigen hybriden Formen der Vermittlung (»SPEED«). Die Konferenz wie die begleitende Ausstellung bieten ein temporäres diskursives Labor, in welchem Philosophen und Kunstwissenschaftler, Kuratoren und Künstler nach experimentellen Lösungsansätzen für den Umgang mit den Strukturen der Distribution, der Rezeption und der Zirkulation forschen, die den Kunstkontext heute prägen.
Organisation / Institution
ZKM | Medienmuseum
Kooperationspartner

University of Chicago; The Getty Research Institute, Los Angeles