Talks in-between Emergencies
Poster der Konferenz »Talks in-between Emergencies«
Ausnahmezustand Kunstmarkt. Ausnahmeraum Kunst
Sa, 07.03.2009, 19:00 Uhr CET

»Talks in-between Emergencies« ist eine von Yana Milev und Peter Weibel kuratierte Podiumsdiskussion, welche einerseits zwischen medialisierten, global-politischen Ausnahmezuständen und andererseits in modularer Dynamik in weltweit ausgesuchten strategischen Zonen stattfinden wird. Ausgangspunkt des Projektes ist das ZKM | Karlsruhe.
Das Thema »Ausnahmezustand Kunstmarkt – Ausnahmeraum Kunst« bezieht sich explizit auf eine Problematik, welche bereits 1997 von Catherine David auf der Documenta 10 positioniert wurde, nämlich die Bedrohung des Kunstraums durch den Kunstmarkt. Mit dem Konzept »Kunst als Gegenmacht« knüpft David an die Diskurse von Theodor W. Adorno, Walter Benjamin, Jean Baudrillard und Edward Said an. In Reminiszenz an die Documenta 10, deren Politik und Konzept bis heute weder umfassend respektiert, noch rezipiert wurde, und im Nachgang der Documenta 12, lädt das Podium dazu ein, eine Analogie zwischen dem globalen Katastrophenmarkt und dem globalen Kunstmarkt herzustellen, sowie Davids Konzept in ihren aktuellen Projekten »Contemporary Arab Representations. The Iraqi Equation» (2006) und »Di/Visions« (2008), in denen der politische Diskurs des Nahen Ostens im Zentrum steht, weiterzuführen. Hierbei werden die Axiome »Kunst als Korrelat gesellschaftlicher Anomie«, und »Kunst als Prozesskultur der ästhetischen, politischen und ökonomischen Raumproduktion« thematisiert, einander gegenübergestellt und von Standpunkten der Philosophie, Kulturtheorie und Medientheorie, der Politik sowie der kuratorischen und künstlerischen Praxis von Catherine David, Jean-Baptiste Joly, Yana Milev und Peter Weibel diskutiert.

Impressum
Organisation / Institution
ZKM ; HfG | Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
Kooperationspartner

Institut für Designforschung der ZHdK, Design2context Zürich

Audio